Freitag, 2. März 2012

Raffinierte Liaison - Garganelli con la zucca ed amarettini

Raffiniert ist das Zusammenspiel dieser Geschmackskomponeten auf jeden Fall, als da wären die Süße der Amarettini, das Erdige des Kürbis und die Schärfe der Mostarda. Raffiniert, aber durchaus auch klassisch, denn das Innenleben der berühmten Tortelli di zucca, die man unvergleichlich gut in den Restaurants in und rund um Mantua oder auch Cremona auf den Speisekarten findet, besteht aus genau jenen Zutaten. Ein Rezept dazu werde ich zu einem späteren Zeitpunkt einstellen.


Heute habe ich es mir dagegen einfach gemacht und den Kürbis nicht in die Pasta gepackt, sondern einen Sugo aus ihm zubereitet. Da das Wochenende vor der Tür steht, paßt dieses Pastagericht auch zu Tobias' Kochrezepte Basar am Wochenende.



Zutaten (für 4 Personen)
  • 600 g Kürbisfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 100 ml Weißwein
  • 300 ml Gemüsefond (oder Brühe)
  • 120 g Mostarda (Senffrüchte)
  • 50 g Parmigiano Reggiano, frisch gerieben
  • 40 g Amarettini
  • 10 g Butter
  • Olivenöl extra vergine
  • 0,5 Tl Thymian, getrocknet, gerebelt
  • 2 Salbeiblätter
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 250 g Garganelli

Von dem Kürbisfleisch wiege ich 100 Gramm ab, schneide aus diesem Stifte und stelle sie zunächst zur Seite. Das übrigen Kürbisfleisch würfele ich grob, die Zwiebel wird in feinere Würfelchen geschnitten.
In einer Pfanne lasse ich zunächst in etwas Olivenöl die Zwiebelwürfel glasig werden. Dann füge ich die Kürbisstücke hinzu und lasse alles eine Minute schmoren. Jetzt schon etwas Salz und Pfeffer hinzufügen und die Kürbiswürfel mit einem trockenen Weißwein ablöschen. Den Fond sowie etwas Thymian und die zerpflückten Salbeiblätter hinzufügen. Der Sugo muß nun 15 Minuten köcheln. 
In der Zwischenzeit reibe ich den Käse und wiege die Amarettini sowie die Senffrüchte ab. Letztere schneide ich etwas klein; vor allem sollte man darauf achten, dass sich nicht noch Obstkerne in den Früchten befinden. Das in Stifte geschnittene Kürbisfleisch brate ich in etwas Butter an. Danach stelle ich schon einmal Wasser für die Pasta auf.
Der Kürbissugo kommt nun mit den Senffrüchten in eine hohes Gefäß und wird mit dem Zauberstab fein püriert. Dann wird die Sauce wieder in die Pfanne gegeben.
Wenn das Wasser kocht, Salz sowie die Pasta hinzufügen. Ich koche die Pasta immer einer Minute kürzer, als auf der Packung angegeben, denn der Garvorgang wird dann in der Pfanne mit dem Sugo abgeschlossen. In die Pfanne zur Pasta kommen dann auch noch der geriebene Parmigiano sowie die Hälfte der zerbröselten Amarettini. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Garganelli auf Tellern anrichten, mit den in Butter angebratenen Kürbisstiften sowie den restlichen Amarettinibröseln bestreuen.


♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Das klingt toll! Vielen Dank für das Rezept. Das werde ich sicher mal ausprobieren. :)

    Liebe Grüße,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, wenn Dir das Gericht gefällt! :-))
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Ariane

      Löschen
  2. Ein sehr ungewöhnliches, aber auch sehr reizvolles Rezept. Ich weiss zwar nicht ob es mir schmecken wird, aber das möchte ich gerne ausprobieren. Sobald ich wieder im Tessin bin, werden Amarettini gekauft.
    LG von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine, man wird ein bißchen erstaunt über den leicht süßlichen Geschmack sein. So ging es mir, als ich zum ersten Mal Kürbistortellini in Mantua gegessen habe.
      Bin gespannt, ob es Deinen Geschmack trifft.
      LG Ariane

      Löschen
  3. Ein echt tolles Rezept was zum nachkochen reizt. Die Idee hätte ich selbst sicher nie gehabt, aber es reizt mich zum nachkochen. Danke Ariane

    grimmel

    AntwortenLöschen
  4. Allerdings müsste ich die Mostarda wohl selbst machen, denn hier habe ich sie noch nie gesehen.

    lg grimmel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo grimmel, Senffrüchte/Mostarda müßtest Du eigentlich auch in Deutschland bekommen. Ich kenne die sogar noch von früher - aus den frühen Achtzigern. Meine Mutter mochte sie immer zum Schweinefilet. Schau doch mal in Feinkostläden oder den entsprechenden Abteilungen von Kaufhäusern.
      LG Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...