Samstag, 23. März 2013

Ausgetrickst! Pizzette fritte!



Gestern erreichte mich eine Einladung zu einem neuen Blogevent, den Zorra vom "Kochtopf" zusammen mit Luna von "Luna's Philosophy" ausrichtet.
Schrecksekunde! Pizza!


Blog-Event LXXXVI - We ♥ Pizza (Einsendeschluss 15. April 2013)



Erinnerungen an gefährliches Hantieren mit heißen Backblechen kommen hoch, auf die ich fertig belegte Pizze ziehe, um mit einer solchen heiklen Aktion irgendwie einen halbwegs anständigen Pizzateig, schön knusprig, aber keinesfalls hart, hinzubekommen.
Lieber nicht teilnehmen, war - ehrlich gesagt - mein erster Gedanke. Da liest man immer wieder von  beneidenswerten Zeitgenossen, die sogar einen Holzofen ihr eigen nennen oder stolze Besitzer eines Pizzasteins sind, auf denen sie die wohl berühmtesten Teigfladen der Welt backen.
Ich habe weder das eine noch das andere.
Nein, ich backe keine Pizza, sage meine Teilnahme ab, erfreue mich aber an den Beiträgen der anderen...
Kaum angedacht, hat es doch ein wenig an meiner "italienischen" Ehre gekratzt! Da lebe ich hier seit vielen Jahren, schreibe ein Blog über italienische Spezialitäten - und dann soll an dieser Stelle nie ein Pizzarezept erscheinen? Pah! Italien ist ja nicht nur Pizza und Pasta!
Ausflüchte...





Es ist ja auch nicht so, dass ich nicht schon Pizza gebacken hätte - siehe oben mein "genialer" Tricks mit dem glühend heißen Backblech. Meist war sie  auch ganz annehmbar, aber wenn man natürlich den direkten Vergleich mit einer original neapolitanischen Pizza zieht, mehrfach genossen nicht in einer dieser Edelpizzerien oder gar Pizzaketten-Restaurants, sondern in den berüchtigten Spanischen Vierteln, an einfachen, mit Papiertischdecken belegten Tischen, eingelullt in den selbst für Mailänder oder Römer schwer verständlichen neapolitanischen Kauderwelsch, dann schämt man sich fast seines Produkts aus dem heimischen Ofen. Da mag auch der üppigste und phantasievollste Belag nicht darüber hinweghelfen! Ganz im Gegenteil: Die klassische Pizza ist einfach! Sehr einfach belegt, und die Beliebteste immer noch die "Margherita" in den italienischen Nationalfarben: Eine Pizza mit Tomatensauce, Mozzarella di Bufala und ein paar Blättchen Basilikum - und basta! Natürlich - an touristischen Orten gibt es auch solche Auswüchse wie Pizza con Wurstel! Vor so etwas wendet sich die neapolitanische Seele mit Grausen ab!


Geburtsort der Pizza Margherita in Neapel

Aber es fehlt auch dieser klassischen Margherita - aus dem heimischen Ofen - jener so typische Geschmack, jener Kick, der ihr nur in einem Holzofen, dem "Forno a legna" mitgegeben wird. Bei Temperaturen um die 450 Grad wird sie dort für drei bis fünf Minuten gebacken.
In Rom ist die Pizza etwas dünner im Teig, und es umgibt sie nicht dieser so typisch aufgeworfene Rand wie bei einer Pizza aus Neapel, perfekt ausbalanciert zwischen fluffig und dennoch knusprig.
Pizza a taglio - große, meterlange Pizza_Bahnen -,die dann in Stücke geschnitten und oft zusammengeklappt verkauft werden, gibt es in den italienischen Metropolen an vielen, gerade touristischen Ecken. Meist sind es geschmacklose Verkaufsläden, nur der schnellen Sättigung zwischendurch huldigend, in denen man diese Pizzastücke für wenig Geld kaufen kann.
Beliebt ist die Pizza rossa (mit Tomatensauce) oder Pizza bianca (ohne alles), die auch die Römer im "Forno" am Campo de' fiori um die Mittagszeit kaufen - und nur um die Mittagszeit, und nicht zum Frühstück und nicht zum Abendessen, wie ich schon fälschlicherweise lesen konnte. Ab und an schlage auch ich da mal zu, viel Geschmack kann man aber nicht erwarten, obwohl immer frisch der Nachschub aus Backstube kommt. Man sollte sie wirklich sofort noch vor Ort essen, denn sie kühlt in Windeseile aus und schmeckt dann gar nicht mehr.  Vor Jahren hat bei diesem Forno ein bayerischer Bäcker in einer in jeder Beziehung einmaligen Aktion deutsche Brotspezialitäten gebacken und angeboten. Die Produkte gingen im wahrsten Sinne weg wie warme Semmeln und machten der Pizza einige Konkurrenz. Heute aber sind es wieder jene Pizzastücke, die Massen von hungrigen Römern und Touristen anziehen.
Pizza essen in Rom - auch das ist nicht ganz einfach, sucht man eine wirklich gute Pizza. Legendär ist die Pizza bei Baffetto in der Altstadt. Vor Jahren hatte ich da mal mit großen Erwartungen Pizza bestellt, und war letztlich doch enttäuscht. Aber diese Pizzeria hat sich eben einen Namen gemacht und wird immer wieder hoch gelobt. Vielleicht sollte ich dem Laden noch mal eine Chance geben.
Manchmal gehen wir auch zu Gusto in der Nähe der Ara Pacis Augustae. Sicher, da läuft es fast schon industriell ab, aber schlecht finde ich die Pizza dort nicht. Was für eine Unterschied aber ist der Genuss einer Pizza in diesem im Vintage-Look gestylten Laden mit einem hauptsächlich aus schicken jungen Römern bestehenden Publikum zu jenem fast schäbigen Lokal in den Spanischen Vierteln von Neapel. Den Tipp zu letzterer Pizzeria bekamen wir einst von einem Pfarrer, der die schwierige Aufgabe hatte, Jugendlichen in diesen Elendsvierteln eine Perspektive und einen Weg aufzuzeigen, der nicht in die Kleinkriminalität oder gar zu Schlimmerem führte. Es war seine Stammpizzeria, und irgendwann saßen wir bei jedem Neapelbesuch ebenfalls dort, in der Pizzeria "7 Soldi" (das klingt im Italienischen so ähnlich wie "drei Groschen"). Eine Pizzeria - gänzlich untouristisch, mitten im neapolitanischen Leben, vor der Tür Müll und Handel mit geschmuggelten Zigaretten. Noch immer sehe ich, wie ein Küchenjunge losgeschickt wurde, Zwiebeln zu kaufen; ich war wohl die einzige, die Zwiebeln auf ihrer Pizza wollte - ich liebe Zwiebeln auf Pizza! Natürlich hätte ich darauf verzichtet, keine Frage, wenn ich gewusst hätte, dass es in der Küche keine Zwiebeln gab. Aber das ist Neapel, hier wird improvisiert. Das ganze Leben ist Improvisation!
Überhaupt - meine Lieblingspizza ist eine Pizza rossa (mit Tomatensugo) mit scharfer Salami, wenig Käse und ganz viel Zwiebeln!
Zur Pizza trinken die Italiener übrigens Bier, wollte ich noch anmerken, und keinen Rotwein wie in der deutschen Fernsehwerbung für diese Tiefkühlfladen. Eigentlich ein Unding: Hefe im Teig, Hefe im Bier: danach spannt die Kleidung um die Taille.




Zurück zur Aufgabe: Pizza soll gebacken werden!
Gut, was macht man, wenn man eben kein glücklicher Besitzer eine Holzofens oder Pizzasteins ist? Wie umschifft man diese Klippen mehr oder weniger elegant?
Richtig: Man frittiert die Dinger! Da ist jetzt keine Erfindung aus Not von mit, sondern steht ganz und gar in der neapolitanischen Tradition. Angeblich sollen diese Pizzette fritte, auch Pizzelle genannt, in den Bassi, das sind die typischen ebenerdigen Ein-Zimmer-Wohnungen, in denen eine ganze Familie lebt, gebacken worden sein. Ein typisches Arme-Leute-Essen! Die volkstümliche Bezeichnung dieser Pizzette lässt ahnen, was es mit diesem typischen "Street Food" auf sich hatte: "A ogge a otte" - was aus dem Dialekt übersetzt so viel bedeutet wie "ich esse es heute und bezahle in acht Tagen". Man sagt, die Pizzaioli, die Pizzabäcker, hätten Erbarmen mit den armen Leuten des Viertels gehabt und ihnen Kredit gegeben. Ihre Ehefrauen bereiteten aus den Teigresten ihrer Männer dann die Pizzette zu.
In der Tat sind diese Pizzette etwas "ärmlich" - und vielleicht der schlichteste Beitrag zu diesem schönen Event.
Aber sie schmecken herrlich, der Teig geht wunderbar auf, und mit einem Klecks Sugo, der herrlichen Mozzarella und dem Aroma des Basilikums wähnt man sich direkt in Neapel!




Zutaten (für 12 Pizzette)

Teig

  • 500 g Mehl (ich habe die Mehltypen 00 und 0 gemischt, zu den Mehltypen siehe hier)
  • 25 g frische Hefe
  • 15 g Salz
  • 1 Tl Zucker
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 1 L hoch erhitzbares Pflanzenöl


Die Hefe  mit dem Zucker in 125 ml lauwarmen Wasser auflösen.
Das Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde hineindrücken und die Hefelösung hineingiessen. Dann das Salz im restlichen Wasser auflösen und ebenfalls zum Mehl geben. Mit dem Knethaken einen elastischen Teig kneten. Die Schüssel zudecken und den Teig an einem warmen Ort ungefähr zwei Stunden gehen lassen. Das Teigvolumen sollte sich dann verdoppelt haben.
Den Teig nochmals durchkneten, zu einer Rolle formen und diese in 12 Teile schneiden. Jedes Teil zu einer Kugel drehen, auf ein bemehltes Brett setzen und zugedeckt nochmal einen halbe Stunde gehen lassen.
In einer Pfanne mit hohem Rand das Öl erhitzen.
Jede Teigkugel mit den Händen zu einem Fladen mit etwas dickerem Rand formen. Portionsweise die kleinen Pizzette frittieren, dabei im Öl auch einmal umdrehen. Wenn sie eine schöne goldgelbe Farbe angenommen haben, aus dem Öl heben und auf einem mit Küchenpapier ausgelegten Teller setzen.




Belag

  • 400 g Polpa di Pomodoro (Tomatenstückchen aus der Dose, in der Saison kann man natürlich auch frische Tomaten verwenden)
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • etwas Oregano
  • Olivenöl extra vergine
  • Mozzarella di Bufala
  • Parmigiano Reggiano, frisch gerieben
  • ein paar Basilikumblättchen


Die Schalotte und die Knoblauchzehe fein hacken und in Olivenöl anschwitzen. Die Polpa di Pomodoro hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Mit wenig Oregano würzen, und den Sugo mindestens 30-45 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.
In jede Mulde der Pizzette etwas von dem noch warmen Sugo geben. Nach Belieben entweder mit Stückchen von Mozzarella belegen oder mit geriebenem Parmesan bestreuen.
Auf jede Pizzetta ein Basilikumblatt geben.




Rezeptquelle: Für das Verhältnis von Mehl und Flüssigkeit und was die kleine Geschichte um die Herkunft der Pizzette betrifft, habe ich mal bei GialloZafferano gespickt.

An dieser Stelle noch eine kleine Anmerkung: Diese Pizzette hatte ich schon öfters in Neapel gegessen; sie werden dort oft im Brotkörbchen gereicht. Da mir meine Pizza nie so gelingen will, wie ich sie mir vorstelle, kam mir schon gestern Abend die Idee, diese frittierten Pizzette für den Blogevent herzustellen - nachdem mir sie immer wieder mal im Kopf herumgeschwirrt waren. Dafür habe ich ein paar italienische Rezepte im Internet studiert und heute morgen noch Zutaten besorgt. Bei italienischen Rezepten suche ich in der Regel bei original italienischen Quellen. 
Tagsüber war ich dann beschäftigt. Nach der Zubereitung, dem Fotografieren und der Fertigstellung des Textes habe ich dann nochmal nach dem Blogevent geschaut - und auch ein erstes Rezept von Pimpimella gefunden: eine sehr verlockende Kartoffelpizza! Für den Pizzateig war ein Link angegeben - und da hatte Pimpimella ebenfalls schon einmal diese kleinen Pizzette zubereitet.
Mir erscheint es an dieser Stelle fair, auf ihr schönes Rezept hinzuweisen! Ihre Pizzette sehen wunderbar aus und zeigen, wie phantasievoll man sie belegen kann.



Gourmettipps

Pizzeria Baffetto
Via del Governo Vecchio, 114
Roma
Tel.: 06 6861617
Homepage

Pizzeria und Ristorante Gusto
Piazza Augusto Imperatore, 9
Roma
06 3226273
Homepage

Forno
Am Campo de' fiori
Roma
Homepage


Pizzeria Sette Soldi
Vico Tre Re A Toledo, 6
Neapel
081 418727
Plan
(Unser letzter Besuch dort liegt schon ein wenig zurück. Wie sich diese Pizzeria entwickelt hat, kann ich nicht sagen.)



Kochrezepte Basar -teilen,inspirieren,stöbern,entdecken- immer Freitag bis Sonntag - tobias kocht!


♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Diese kleinen Pizzette sehen wunderbar aus. Normalerweise meide ich Frittiertes, doch hierfür würde ich eine Ausnahme machen ;-)
    Vielen Dank für so viel Wissenswertes um die Pizza und für Deinen ausführlichen Post.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frittiertes steht auch bei uns nicht so oft auf dem Speiseplan, wenn man von ein wenig Faschingsgebäck absieht.
      Aber soooo fettig waren sie glücklicherweise nicht :-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Seufz, welch ein Jammer, dass ich zurzeit nichts Frittiertes essen darf! Ich muss aber feststellen, dass wir den gleichen Geschmack in Bezug auf den Belag einer Pizza haben - auch bei uns müssen scharfe Salami und viel Zwiebeln (aber auch etwas Knoblauch!) drauf und wir werden darob immer sehr verwundert angestaunt.

    Nichtsdestotrotz werde ich Deine leckeren Pizzette sicher irgendwann mal ausprobieren!

    Un abbraccio da
    Elvira und Don A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In vielen Pizzerien darf man ja den einen oder anderen Extrawunsch äußeren - und bei mir sind es stets Zwiebeln ;-).
      Ich hoffe, bei Euch scheint heute so schön die Sonne wie bei uns :-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Die sehen ja bildhübsch aus. Deine frittierte Pizza ist ein einzigartiges Rezept. Erinnert mich ein wenig an Langos ein ungarische Gebäck, das es bei uns auf Jahrmärkten gibt. Das Konzept gefällt mir sehr gut. Es wird ja nicht tieffrittiert. Und es hat wirklich nicht jede Kleinküche einen Backofen.

    Zur normalen Pizza ein kleines Geheimnis: Hunger ist der beste Koch. Einmal war ich in der Toskana alleine am Hof während die andern alle in Florenz auf dem Markt waren. Ich nützte die Zeit indem ich den ganzen Tag Vollkornpizza auf dem Blech backte. Wir hatten zwar einen Holzbackofen, aber die Mühe wollte ich mir dann schon nicht machen und so kam alles in dem normalen Küchenofen. Das besondere an meiner Pizza waren Berge von Gemüse, das ich frisch aus dem Garten holte. Am nächsten Tag fuhr ich dann mit nach Florenz auf dem Markt. Es war Sonntag und kein Laden offen. Die Pizza hatte sich schneller verkauft als die warmen Semmeln. Da fragte sich kein Italiener, ob die Pizza hauchdünn oder im Holzofen gebacken war. :-)

    Danke auch für Deine netten Geschichten rund um die Pizza und den kleinen Pizzette. Ich habe ja eine Vorliebe für alles Kleine.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine schöne Geschichte, liebe Anna! Da wäre ich am liebsten dabeigewesen und hätte mir Dir gebacken!
      Falls Du das wieder einmal machst, denke an mich...:-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
    2. Gerne Ariane, das nächste Mal machen wir das zusammen...:-)

      Saluti
      Anna

      Löschen
  4. Ciao!

    Die erinnern mich an die Panzerotti. Die sind aehnlich und eignen sich auch. Auf jeden Fall kriege ich bei deinen Bildern hunger!!!!

    Saluti
    Wilma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, sie haben viel Ähnlichkeit mit den Panzerotti.
      Schön, wenn die Bilder Hunger auslösen ;-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Da denkt man, man weiß schon alles über die Pizza, und dann DAS: "frittierte" Pizzette. Warum wusste ich noch nichts von dieser Köstlichkeit? Immer diese vorenthaltenen Informationen. Pah, ein Glück, dass es dich, liebe Ariane, gibt. Danke für deinen Beitrag.

    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich natürlich ganz besonders, wenn Dir, liebe Luna, meine kleinen Pizzette gefallen! :-)
      Danke für den schönen Event (an dem ich mich zunächst ja nicht teilzunehmen traute)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. Ein toller Artikel und ich finde, bei Pizza ist weniger oft viel, viel mehr, deine sehen äußerst attraktiv aus und auch ich musste erst mal an die superleckeren Langos denken ;-)

    wünsche einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Langos musste ich erstmal googeln - und wow! Das ist ja sehr interessant! Solchen Geschichten müsste man auf den Grund gehen. Die Ähnlichkeit zu den Pizzette ist verblüffend! Danke für diesen Hinweis! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  7. Danke für diesen wunderbaren Beitrag. Zum Glück hat dich der Ehrgeiz gepackt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich konnte es doch nicht lassen ;-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  8. Hallo Ariane,
    ich erfahre immer wieder Interessantes und Neues aus meinem Lieblingsland bei dir. :)
    Und wenn dann mein Steinbackofen mal keine Lust hat leckere Pizza für mich auszuwerfen (oder ich keine Lust in zu befeuern), sind deine kleine Leckerchen der ideale Ersatz.

    Ciao Werner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich ehrlich, Werner! :-)
      Aber um Deinen Ofen beneide ich Dich wirklich! Das muss doch wunderbar sein, mit Freunden einen ganzen Abend lang Pizza zu backen!
      Genieße es! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
    2. Das tue ich Ariane :)
      Er hat aber auch den ganz großen Nachteil, dass mir kein Bäckerbrot und keine Pizza aus einer deutschen Pizzeria mehr schmeckt.
      Dafür nehme ich die Vorteile mehr als gerne in Kauf. :) :)

      Ciao Werner

      Löschen
  9. Hallo Ariane,
    was für ein schöner Post (wie immer). Ich erinnere mich an die Zeit in Rom vor 25 Jahren: Damals war der Geheimtip eine Osteria in der Via del Natale Grande, die meine römischen Freunde "Da Ficini" nannten. Die Pizza Quattro Gusti war mit weißen Bohnen, Schinken, Pilzen und Peperoni belegt. Bereits damals war es schwierig (für meine Freunde), eine gute Pizza in Rom zu finden. Ich werde Ihr vorgestelltes Rezept gerne ausprobieren und in der Vergangenheit schwelgen.
    Cari saluti
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Teilen von den schönen Erinnerungen, liebe Andrea! Es freut mich stets, wenn ich dazu etwas anregen durfte! :-)
      Es würde mich freuen, wenn Sie die Pizzette einmal nachbacken würde :-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  10. So kleine Pizzetti hab ich auch schonmal gemacht, so hübsch waren sie allerdings nicht...
    Grüßle
    Ninive

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Ninive :-)! Sie waren bestimmt hübsch, und bei einer guten Bäckerin wie Dir können sie auch nur wunderbar gelungen sein!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  11. Ui sehen die lecker aus... so super tomatig - da braucht man nicht mehr viel Fantasie um sich vorzustellen wie frisch und fruchtig die geschmeckt haben!

    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Die Sauce war wirklich richtig tomatig-fruchtig! Im Sommer würde ich sie auch mit frischen Kirschtomaten zubereiten :-) Ich liebe diesen Aromen - Tomaten, Basilikum, Mozzarella :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  12. Offensichtlich bist Du mir zuvorgekommen und ich habe es erst heute festgestellt. Davon mal abgesehen, bereue ich aber nicht, dass ich die fittierte Pizza beim Blog Evenr eingereicht habe. Sie ist wirklich kinderleicht zu machen und schmeckt super. - Schön, dass wir da einer Meinung sind ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Pizzette hatte ich auch schon entdeckt - und bin ganz Deiner Meinung: geringer Aufwand und sie schmecken wunderbar. Sie sind aber auch ganz schön verführerisch :-); man kann einfach nicht aufhören nach dem ersten Teilchen. Hier in Italien heißt das: Una tira l'altra - eines zieht das andere nach sich ;-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...