Donnerstag, 11. April 2013

"Nehmen Sie grün, das hebt!"


Kennt Ihr das auch? Manchmal fehlt die Muße zum Kochen. Nicht die Lust, das nicht, nicht einmal die Zeit, aber die Muße! Mit dem Kopf ist man schon woanders, Tausend Gedanken im Kopf - und relative Leere im Kühlschrank...
Trotzdem muss etwas auf den Tisch, und da bietet sich Pasta immer an, wie ich finde.
Es müssen ja auch kein kompliziertes Gericht und unbedingt selbstgemachte Pasta sein. Ja  selbst das Gemüse darf doch mal aus dem Tiefkühler kommen, oder?
Ich habe dann nur noch frische Salbeiblätter und ein paar dünne Scheiben Pancetta gekauft - und in Nu hatte ich einen dampfenden Teller Pasta gezaubert, der ganz gemäß dem Altberliner Spruch "Nehm'Se grün, det hebt" doch gleich wieder für positive Stimmung sorgte.






Spaghettini con crema di piselli, pancetta croccante e salvia



Zutaten (für 2 Personen)


  • 300 g junge Erbsen (Tiefkühlprodukt)
  • 1 Schalotte
  • 200 ml - 250 ml Gemüsebrühe
  • 40 g Parmigiano Reggiano, frisch gerieben
  • 4 dünne Scheiben Pancetta affumicata
  • ein paar Salbeiblätter
  • Olivenöl extra vergine
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 250 g Spaghettini


Die Schalotte in feine Würfelchen schneiden und in etwas Olivenöl in einer Pfanne glasig anschwitzen. Die Erbsen hinzufügen, mit der Gemüsebrühe ablöschen und nach dem Aufkochen ungefähr 5-7 Minuten köcheln lassen. Zwei El Erbsen entnehmen und zur Seite stellen.
In der Zwischenzeit schon einmal Wasser für die Pasta aufstellen.
Die übrigen Erbsen mit einem Pürierstab fein pürieren, den geriebenen Parmesan untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Erbsencrème zurück in einen Topf füllen; es wird vor dem Servieren noch einmal erhitzt.
In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und ein paar Salbeiblätter darin kross anbraten, danach aus der Pfanne nehmen. Die Pancettascheiben von Schwarte sowie Knorpelstückchen befreien und in dem noch in der Pfanne befindlichen Olivenöl, das nun schön aromatisiert ist, knusprig ausbraten, herausnehmen und auf ein Stück Küchenpapier legen.
Spaghetti al dente kochen, Erbsencrème nochmals erhitzen und mit der Pasta vermischen (ich habe diesmal für die Optik das Gericht gänzlich "unitalienisch" angerichtet und die Crème über die Spaghettini gegeben).
Die Spaghettini mit den Salbeiblättern, den zur Seite gestellten Erbsen sowie der in Stücke zerrupften Pancetta belegen.




Ihr Lieben,
für einige Zeit werde ich nicht zum Bloggen kommen. Ich werde diese - hoffentlich kreative - Blogpause nutzen, um neue Ideen für die Frühlings- und Sommermonate zu sammeln.
Bis dahin kocht und backt, schlemmt und genießt, was das Zeug hält, bloggt darüber - und bleibt gesund!


♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Jawohl das geht immer. Erbschen schlummern hier auch immer im TK, für einen gebratenen Reis oder ein Grünes Curry schmecken sie toll. Oweh ich habe schon jetzt *längizyt* nach den Blogeibträgen aus Rom.... Geniess die Zeit und auf bald!
    Liebs grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Irene - und - a presto! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Mmh, das sieht wunderbar aus und so einfach. Ich glaube, das muss ich auch mal machen ;-)
    wünsche dir eine erholsame Pause - die braucht man eben manchmal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch Dir, liebe Britta!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. So appetitanregende Farben und der Name zergeht auch noch auf der Zunge....
    Salve, Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Farben, das Grün - Frühling pur! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. Tolles Abschiedsgericht. Hoffentlich nur kurz.
    Ich wünsche dir eine schöne blogfreie Zeit.
    Saluti Monika!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Monika,
      mal sehen, was mir in der nächsten Zeit so einfällt :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Dass Erbsen und Salbei passt, hätte ich ja auch nicht gedacht. Danke noch für dieses Rezept und alles Gute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderbar zu Erbsen neben Petersilie passt auch Minze. "Studiere" gerade andere südeuropäische kulinarische Köstlichkeiten...
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. Ich hoffe du kommst bald aus der Pause zurück - bei so einer leckeren Pasta hat man sofort Lust auf mehr schöne Rezepte... ich werde zwischenzeitlich einfach die Säuferspaghetti kochen und mich auf die Fortsetzung freuen...

    Lg,
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz viele Pastarezepte verspreche ich hiermit schon einmal :-)! Ich hoffe, bis dahin trösten die Säuferspaghetti ein wenig :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  7. Hmjam, das hier sieht aber auch wirklich lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-)! Ich kann' auch nur empfehlen: Geringer Aufwand, und es schmeckt!
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...