Samstag, 26. Oktober 2013

Cremiges "Winterpesto" - Tagliolini al pesto invernale e speck



Solche Geschichtchen erlebe ich hier immer wieder: Am meinem Gemüsestand bediente mich ein junger Mann, den ich vorher dort noch nicht gesehen hatte. Ich suchte nach Wirsing, und da bermerkte ich schon den leicht panischen Ausdruck im Gesicht des Verkäufers. Nacheinander deutete er auf verschiedene Salatköpfe, bis ich mich schließlich selbst am Stand umschaute und ihm auf den letzten Wirsing, der versteckt unter Kisten lag, hinwies. "Verza" - Wirsing -, dieses so uritalienische Kohlgemüse war ihm schon vom Namen her kein Begriff, und entschuldigend meinte er, er sei halt kein Salatesser.
Nun ja...
Um so schöner, dass sich die Novemberausgabe von meiner Lieblingskochzeitschrift Sale e Pepe eingehend mit dem Saisongemüse Kohl beschäftigt. Dort habe ich wieder ein einfach zuzubereitendes, aber sehr fein schmeckendes Pastagericht gefunden. Der Wirsing wird darin zu einer Art Pesto verarbeitet; ich habe ihn noch kräftig mit etwas frisch geriebener Muskatnuss abgeschmeckt, ein Gewürz, das für mich einfach zum Wirsing dazu gehört. Und die Pasta - Tagliolini - habe ich gerne mal wieder selber hergestellt.





Zutaten (für 2-3 Personen)


  • 150 g Mehl, gesiebt
  • 50 g Hartweizengriess
  • 2 Eier
  • Salz
  • ein paar Tröpfchen Olivenöl extra vergine


Nach meinem Grundrezept einen Pastateig herstellen und diesen dann nach der angegebenen Ruhezeit portionsweise durch die Walze für Tagliolini drehen.
Diese feinen Nudeln benötigen nur eine Minute Garzeit.


  • 600 g Wirsing
  • 100 g Südtiroler Speck in dünnen Scheiben
  • 40 g Pinienkerne
  • 40 g Parmigiano Reggiano, frisch gerieben
  • ca. 7 El Olivenöl extra vergine
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss


Den Wirsing putzen, waschen und vom Strunk befreien. In ungefähr zwei Zentimeter breite Streifen schneiden. Die Wirsingstreifen für ungefähr zehn Minuten in kochendes Salzwasser geben, danach abgiessen und gut auspressen. Ein paar Wirsingstreifen, ungefähr ein Drittel, zur Seite legen.
Die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne rösten. 10 g davon zur Seite stellen.
Den Wirsing mit 30 g Pinienkernen und dem Parmigiano in einem Mixer zerkleinern; dabei gegen Ende nach und nach fünf El Olivenöl hinzufügen. Die Masse sollte aber nicht zu "breiig" werden. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
Den Speck in Streifen schneiden und im restlichen Olivenöl anbraten. Speck aus der Pfanne nehmen, die Pfanne ungespült zur Seite stellen.
Die Pasta garkochen und abgiessen, dabei etwas Nudelwasser aufheben.
Nun wird die Pasta in der Pfanne mit dem Wirsingpesto und den zur Seite gelegten Wirsingstreifen erhitzt; dabei eventuell noch etwas Pastakochwasser (Tagliolini saugen unglaublich viel Flüssigkeit auf) dazugeben. Die knusprigen Speckscheiben untermischen und mit den restlichen Pinienkernen bestreuen.




KRB Banner Large Der Kochrezepte Basar   Infos und Banner


♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Das sieht herrlich farbenprächtig aus. Momentan ist das Bedürfnis noch gering aber anfangs Jahr habe ich gerne Farbe auf dem Telker :-) Muskatnuss harmoniert auch für mich super zum Wirsing und ich denke die Mélange Blanc vom alten Gewürzamt ist ebenso perfekt :-)
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns ist es fast noch zu warm für dieses doch sehr herbstlich-winterliche Gericht. Gestern um die 26 Grad; das ist auch für Rom um diese Jahreszeit ungewöhnlich! Ich werde mal auf diese Suche nach dieser Gewürzmischung gehen; vielen Dank für diesen Tipp! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Kleines Stutzen, aber sieht wirklich traumhaft köstlich aus und kann ich mir sehr gut vorstellen. Den Teller würde ich so sofort nehmen. :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :-). Ja, dieses "Pesto" ist schon ungewöhnlich, aber die Kombination ist klasse. Gerade auch der Parmesan mit dem Wirsing.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Ich staune immer wieder über Deinen Einfallsreichtum - Wirsing als Pesto, auf die Idee muss man erst mal kommen! Aber wie Du selbst schon sagtest, ist es mir zurzeit auch noch zu warm für solch winterliche Genüsse. 26°C hatten wir gestern und heute ebenfalls - wir haben sogar überlegt, nochmal schwimmen zu gehen, denn die Adria ist mit 20/21°C noch warm genug. Aber dann hat die Pflicht gesiegt und ich bin in die Olivenbäume gestiegen, nun ja...

    Aber Dein Rezept werde ich ausprobieren, sobald es kälter wird!

    Saluti von der anderen Seite des noch warmen Stiefels
    Elvira

    AntwortenLöschen
  4. Naja, war ja weniger meine Idee als die von Sale e pepe ;-). Die kaufe ich mir mittlerweile jeden Monat.
    Dann wünsche ich Dir noch viel Kraft für die Olivenernte! Kann mir vorstellen, dass das Knochenarbeit ist!
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
  5. Gibt's in leichter Abwandlung (Walnüsse, kein Speck) morgen bei uns :) Ich LIEBE Wirsing!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...