Sonntag, 6. Oktober 2013

Dieses Sößchen...




Der eigentliche Protagonist dieses Gerichts bleibt leider auf den Fotos etwas verborgen, denn das kulinarische Aha-Erlebnis beim ersten Bissen war das Sößchen. Was macht man nicht alles, um die Komposition für ein Bild nicht durch einen vermeintlichen Störfaktor - die Sauce - aus dem Gleichgewicht zu bringen; was für ein Fehler! Auf wenn nach dem Schmoren nur eine bescheidene Menge davon übrigblieb, diesen hochkonzentrierten Tröpfchen allein gebührte ein eigenes Foto, so phantastisch schmeckte es!
Schweinefilet landet bei uns selten auf dem Teller, denn es ist nicht selbstverständlich, diesen so begehrten Teil des Schweins in den römischen Metzgereien zu finden. Allein im italienischen Edel-Supermarkt Eataly ist das zarte und fettarme Filet immer vorrätig. Also ging es am Samstagnachmittag in die "heiligen Hallen" der italienischen Feinschmecker; ein Spontanentschluss, den wir an diesem trüben Samstagnachmittag wohl mit halb Rom geteilt hatten, was den Einkauf dann etwas stressig gestaltete. Andererseits ist es interessant zu beobachten, dass viele Italiener trotz Krise Wert auf die Qualität der Materia prima, also auf die Qualität und Herkunft ihrer Zutaten und Lebensmittel achten und auch bereit sind, dafür etwas mehr Geld auszugeben.
Für ein italienisches Gericht, das es im Grunde natürlich nicht ist, spielt das folgende Rezept mit eher ungewöhnlichen Aromen. Gefunden habe ich es vor über einem Jahr in der Zeitschrift "A Tavola", die sich für mich zu einer der besten italienischen Foodmagazine entwickelt hat.




Filetto di maiale alle prugne e zenzero con verdure saltate al burro
(Schweinefilet mit Pflaumen und Ingwer und mit in Butter geschwenktem Gemüse)

Zutaten (für 4 Personen)


  • 2 Schweinefilet (à ca. 400 g)
  • 1 Walnuss großes Stück frischen Ingwer (gerne auch etwas mehr)
  • 2 Schalotten
  • 100 ml trockenen Weißwein
  • 3 El flüssigen Honig (z.B. Akazienhonig)
  • Olivenöl extra vergine
  • 6 gelbe Pflaumen
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer


  • 500 g kleine Kartoffeln
  • 400 g grüne Bohnen
  • 30 g Butter
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer


Die Kartoffeln gut waschen und in der Schale ungefähr zwanzig Minuten garkochen und abgiessen.
Die Bohnen putzen, waschen und bissfest garen. Danach mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben und in eine Schüssel mit Eiswasser geben, danach in ein Sieb abgiessen. Das Gemüse zur Seite stellen.
Die Schalotten fein würfeln, den geschälten Ingwer fein hacken.
In einem möglichst gusseisernen Bräter Olivenöl erhitzen. Das Fleisch gegebenenfalls parieren, mit Salz und Pfeffer würzen und von allen Seiten anbraten. Die Schalottenwürfel und den Ingwer dazugeben, kurz mit anschwitzen, dann den Honig unterrühren und mit dem Wein ablöschen. Deckel aufsetzen und die Filets ungefähr zwanzig Minuten schmoren lassen. Dabei ab und an die Filets wenden.
Die Pflaumen waschen, halbieren und entkernen. Zu den Filets in den Topf geben und zugedeckt weitere zehn Minuten mit den Filets schmoren lassen.
In der Zwischenzeit zwei Pfannen mit jeweils 15 g Butter erhitzen. Die Bohnen in der Butter erwärmen, und die halbierten Kartoffeln in der Butter anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Filets in Scheiben schneiden und mit den Pflaumen, diesem Sößchen, den Kartoffeln und den Bohnen servieren.



Rezeptquelle: A Tavola, September 2012




KRB Banner Large Der Kochrezepte Basar   Infos und Banner



♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Wunderbar. Ähnliche Kombinationen - Honig, Früchte und Schweinefilet - kenne ich aus der andalusisch-maurischen Küche. Die Saucen sind traumhaft :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist interessant, das wusste ich nicht. Sicher ähnelt diese Küche auch etwas der sizilianischen, gerade mit den maurischen Einflüssen (obwohl das Schweinefleisch sicher später in der katholisch geprägten Kultur Einzug hielt). Das Sößchen war wirklich die Überraschung - so hochkonzentrierte Aromen! Kommt sicher öfters jetzt auf den Tisch, nur leider haben ja Pflaumen nicht immer Saison. Suche da schon nach Alternativen; eventuell Äpfel?
      Freut mich sehr, wenn es Dir gefällt :-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Liebe Ariane,
    deine Bilder sehen"köstlich" aus!! Toll fotografiert! Da bekomme ich richtig Hunger und Lust, das Rezept auszuprobieren. :-)
    Viele liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag wünscht dir
    Rosalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Rosalie, für dieses Kompliment - und herzlich willkommen auf meiner Seite :-)! Auch Dir noch einen schönen, hoffentlich sonnigen Sonntag!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Reduktion aufs Wesentliche, es klingt sehr edel und hat bestimmt sehr gut geschmeckt. Vielleicht geht das so ähnlich auch mit Hühnchen... ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das könnte ich mir sogar sehr gut vorstellen (vielleicht hast Du auch mein Hühnchen mit Vin Santo und Rosinen gesehen :-).
      Es ist ein einfaches und dennoch raffiniert schmeckendes Gericht.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. Du hast mich mit Deiner Beschreibung sehr neugierig gemacht - und die Fotos sind mal wieder grandios - auch wenn ich kein Schweinefleisch mag. Aber wie Christine schon schrieb - vielleicht mit Hühnchen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Hühnchen werde ich es vielleicht auch noch einmal ausprobieren, aber ab und an darf auch mal Schweinefleisch in den Topf :-). Schön, wenn es Dir gefällt! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
    2. Hi Ariane,

      wenn du noch einmal sagst du kannst nicht fotografieren..... Deine Fotos machen immer Lust auf mehr.
      lg
      grimmel

      Löschen
    3. Oh ja, das ist eine interessante Kombination, aber - wie Du schon selber sagtest - irgendwie überhaupt nicht italienisch...

      Da wir selber gerne Schweinefilet essen (hauptsächlich, weil es relativ schnell geht und nicht so fett ist), werde ich das wohl auch mal ausprobieren - mit Äpfeln oder Quitten oder den bald kommenden Orangen, es sollte ja ein süß-säuerlicher Kontrast zur Sauce sein.

      Complimenti und ganz liebe Grüße von
      Elvira und Don A.

      Löschen
    4. Liebe grimmel (kann leider nicht direkt unter Deinem Kommentar antworten), Hauptsache, die Fotos machen Appetit ;-)...
      Liebe Elvira, mit Äpfeln und Quitten - das klingt wunderbar! Wir mögen auch diese Kontraste zwischen pikant und fruchtig.
      Saluti (auch an den Don)
      Ariane

      Löschen
  5. Nur am Rande ... interessenshalber ... wenn Schweinefilet bei euch so schwer zu finden ist ... was kostet denn da 1 Kilo?

    Gruss
    George

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe George, jetzt habe ich leider die Rechnung nicht mehr und erinnere mich auch nicht, was die Filets - ich hatte gleich mehrere gekauft und eingefroren - gekostet haben. Sie landeteten im Einkaufskörbchen und wurde mit den anderen Einkäufen dann an der Hauptkasse abgerechnet. Beim nächsten Einkauf werde ich mal darauf achten.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. So eine Soße kann es wirklich in sich haben. Deine Buschbohnen sehen auch so lecker aus. Wirklich sehr interessantes Rezept. Danke.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anna, - und sorry für die späte Antwort, aber wir waren ein paar Tage unterwegs.
      Die Böhnchen haben das Gericht wirklich komplett gemacht. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  7. Hi Ariane,
    hab es heute mal nachgekocht und bin begeistert.
    Lg grimmel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, das freut mich! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...