Montag, 13. Januar 2014

Mein Power-Smoothie



Wie schon angekündigt, geht es heute gesund weiter, und ich stelle Euch meinen "Power-Smoothie" vor!
Leider beschränkt sich mein Obst-Konsum über längere Strecken im Jahr nur auf frisch ausgepressten Orangensaft zum Frühstück, den ich allerdings heiß und innig liebe! Ohne frisch gepressten Saft und einen starken Kaffee komme ich am Morgen nämlich so gar nicht in Schwung. Leider gibt es nur im Winterhalbjahr frischen Orangensaft bei uns, da dann die Saison der herrlichen Tarocco-Orangen aus Sizilien ist.
Ich behaupte mal, das sind die besten Orangen der Welt!
Ihren Namen verdanken sie den Tarot-Karten. Man weiß nie, was einen erwartet, wenn man diese Orangen aufschneidet. Sind sie im Innern orange oder rot? Gegen Ende des Winters aber werden sie fast zu reinen Blutorangen. Tarocco-Orangen sollen übrigens ganz besonders gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzen.
Es tummelt sich natürlich noch anderes Obst in meinem Smoothie - Obst, um das ich sonst einen großen Bogen mache: Kiwis und Bananen.
Wer einen Entsafter besitzt kann frischen Karottensaft verwenden; ich habe welchen aus der Flasche genommen und noch eine "Alibi-Karotte" hineingeschmuggelt.
Und damit das ganze auch etwas vorhält, gibt es noch Haferflocken und Ahornsirup als Zugabe. So wird der Smoothie zu einer richtigen kleinen und sehr gesunden Zwischenmahlzeit. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker...




Zutaten (für ungefähr 800 ml Smoothie)


  • 200 ml Karottensaft
  • 1 Karotte
  • 1 Orange
  • 1 Zitrone
  • 1 Kiwi
  • 1 Apfel
  • 1 Banane
  • 2 gehäufte El Haferflocken
  • 2 El Ahornsirup
  • 1 El Olivenöl extra vergine (fakultativ)


Orangen und Zitrone auspressen und mit dem Karottensaft in einen Standmixer geben. Das andere Obst vorbereiten: waschen, schälen, entkernen und grob zerkleinern.
Das Obst mit den Haferflocken und dem Ahornsirup in den laufenden Mixer geben und gut durchmixen. Wer mag, fügt noch einen El Olivenöl hinzu.

Kleine Tipps für die nächste Italienreise

In Italien braucht man auf frischen Saft unterwegs nicht zu verzichten. In vielen Bars gibt es frisch gepresste Orangen- oder Grapefruitsäfte. Die Bezeichnung dafür lautet Spremuta d'arancia oder di pompelmo. Wenn man dagegen einen Succo (d'arancia oder di pompelmo) bestellt, dann erhält man einen Saft aus der Flasche.
Als Centrifugato bezeichnet man dagegen einen frischen Saft aus dem Entsafter, den es auch in vielen Bars gibt. Beliebt ist hier der Centrifugato di carota e mela, ein Saft aus Karotten und Äpfeln.



♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Die Orangen aus Sizilien SIND die besten der Welt, da hast du völlig Recht!
    ... ein paar habe ich noch :)

    Herzliche Grüße
    Lehmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa! Das freut mich, dass Du das auch so siehst! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. *abklatsch* Tarocco sind die besten Orangen, die ich kenne.
    Angeblich sind die Sanguinella noch besser, aber leider konnte ich noch keine ergattern.
    Bei uns sind die Tarocco noch nicht angekommen, daher trinke ich derzeit täglich ein Glas Moro-Saft. Matte Sache gegen Tarocco.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hauptsache, es sind sizilianische Orangen, und das sind ja die Moro und die Saguinella auch :-) Ich bin schon ganz süchtig nach Orangen! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Hach, jetzt hab ich erst wieder mallorquinische Orangen bestellt, muß mich aber doch endlich auf die Suche nach den Sizilianerinnen machen.... Tarocco, hmmm
    Und deine Apothekerin empfiehlt ersetze die Haferflocken durch vollfetten Yoghurt und vielleicht ein paar Nüsse dazu....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Ninive! :-) Bei Nüssen werde ich ganz hellhörig...
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. Ich muss Euch Recht geben: Wer einmal frisch gepflückte Orangen von sizilianischen Bäumen genossen hat, will keine anderen mehr haben! Ich bekomme sie (neben anderen Zitrusfrüchten) alle 14 Tage geliefert, sowohl Blut- als auch "normale" Orangen. Jeden Tag gibt es zum Frühstück Spremuta und abends essen wir sie noch im Obstsalat und aus den Schalen habe ich wieder Arancino angesetzt, der mir besser schmeckt als Limoncello, außerdem wurde noch abgeriebene O-Schale mit Zucker vermischt. Aus Moro-Orangen werde ich demnächst Konfitüre kochen, denn die Saison ist ja nur sehr kurz, das muss man ausnutzen.

    Die Fläschchen für Deine Smoothies sind praktisch, was war da früher drin? Das umständliche Ablösen des Etiketts würde ich in Kauf nehmen...

    Ti saluto
    Elvira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elvira,

      und noch ein Orangenfan...:-)
      In den Fläschchen war früher Vanilleyoghurt - meine Lieblingssorte, den ich mir ab und an bei Eataly kaufe, denn den gibt es nur dort.
      Hättest Du denn ein bewährtes Rezept für die Orangen-Konfitüre? Mein Mann liebt diese Marmelade, und so kaufe ich manchmal die englische.

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Smoothies und Obst oder Gemüse aus dem Entsafter ist doch eine leckere Alternative für Alle, die nicht so auf frisches Obst & Gemüse stehen. Und davon kenne ich einige in meinem Bekanntenkreis (hauptsächlich Männer). Ich sammel Rezepte aller Art und danke Dir für dieses.
    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, wenn ich dann ein Rezept beisteuern konnte. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...