Freitag, 20. Juni 2014

Ciao Emma!

Wir haben es uns nicht leicht gemacht mit dieser Entscheidung!
Nach mehreren Telefonaten mit dem italienischen Vogelschutzbund Lipu habe ich mich mit einer Nachbarin geeinigt, die kleine Möwe Emma, wie vorgeschlagen, an das Tiberufer zu bringen. "La Baronessa", unsere andere Nachbarin, war zunächst dagegen, der Vogel hätte doch alles: Futter und Wasser.
Was die kleine Möwe aber nicht hatte, war ihre Freiheit. Und die Gesellschaft anderer Möwen, die sie dringend für die weitere Sozialisation in einer Möwenkolonie brauchte! Schließlich ist eine Möwe ja kein Huhn, das man in einem eingeschränkten Bereich unbegrenzt halten kann!
Groß genug war Emma ja schon, als wir sie im dem Topf gefunden hatte - ich hatte hier davon berichtet -, längst kein kleines Küken mehr, aber die kleine Möwe vegetierte die vergangenen Tage mehr oder weniger in einer an den Garten angeschlossen, stets geöffneten Garage vor sich hin. Nicht gerade ein geeigneter Platz für Flugversuche, ja es schien uns auch unmöglich, dass sie irgendwann aus dem Innenhof in den Himmel starten könne. Sie war zutraulich geworden, wenn ich sie fütterte, und hätte mir sicher auch aus der Hand gefressen. Dann traute sie sich aus der Garage hervor, ging ein wenig im Garten spazieren, zog sich dann aber wieder in die dunkle, schützende Umgebung zurück.
Zweimal schon war auch die Nachbarskatze aus der Wohnung ausgebüchst und hatte Emma doch einen gehörigen Schreck eingejagt. Glücklicherweise ist nichts passiert, aber auf die Dauer wäre das sicher nicht gutgegangen!



Dann also am späten Nachmittag, während die Strassen wegen des Fussballspiels erstaunlich menschenarm waren, zum Tiberufer. Emma hatten wir in den Katzenkäfig verfrachtet, nachdem ich sie vorher noch etwas gefüttert hatte.
Wir haben Emma dann, wie Lipu es geraten hatte, ungefähr 100 Meter Luftlinie entfernt von unserem Palazzo freigelassen. Mir war das Herz mittlerweile ziemlich schwer geworden. Ich habe noch etwas Hackfleisch in der Nähe in einem Gestrüpp deponiert.
Das saß sie nun, und ja, ich war sehr besorgt, wie es denn mit ihr nun weitergehen sollte. War es die richtige, dem Tier angemessene Entscheidung? War es noch zu früh dafür?
Wird Emma Futter finden, werden andere Möwen sie nicht verjagen?
Trotzdem denke ich, es war an der Zeit, ihr ihre Freiheit zu schenken! Außerdem hatten wir ja die Experten konsultiert.
Wir gingen dann wieder die Treppen zum Lungotevere hinauf, der Strasse, die oberhalb des Tibers entlangläuft, und liefen dem Punkt oberhalb der Stelle, wo wir sie ausgesetzt (welch schreckliches Wort!) hatten. Dann blickte ich hinunter, da saß sie noch, und als ob sie auf diesen Augenblick gewartet hätte, spreizte sie auf einmal ihre Flügel - und flog viele Meter über den Tiber hinweg davon, landete schließlich auf dem Wasser und schaukelte auf der Oberfläche, ließ sich treiben...
Ciao Emma, mach's gut, werde groß und stark und eine prächtige Möwe!



♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Auch wenn du sicherlich immer noch ein wenig traurig sein wirst, hat die Geschichte doch ein gutes Ende gefunden. Und die Baronessa wird sich auch wieder beruhigen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin sehr traurig und muss ununterbrochen an die kleine Emma denken! Vor allem aber bin ich besorgt. Jetzt, wo sie fliegt, braucht sie ausreichend Nahrung. Ich hoffe so sehr, dass sie es schafft! Aber den Möwen scheint es ja in der Stadt gutzugehen, da sie hier sehr zahlreich vertreten sind.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Meine Liebe, sicher war das die richtige Entscheidung und wie ich schon sagte, lernen diese Tierchen sehr schnell, sich in der Freiheit zurechtzufinden. Der Vogel war ja noch nicht lange in Deiner Obhut und hat sich deshalb auh noch nicht richtig daran gewöhnen können. Es wird ganz bestimmt eine muntere und vor allem glückliche Möwe! Ti abbraccio fortemente - saluti Elvira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Elvira, ich hatte Emma ja nur für drei Tage, aber wie einem ein Tierchen da schon ans Herz wachsen kann!! Als mein Mann den Käfig öffnete und die kleine Möwe herausspazierte, hat es mir fast das Herz zerrissen! Einfach auch aus Sorge, dass sie sie zurechtfindet, genügend Futter findet...
      Heute war ich wieder am Tiberufer und habe nach kleinen Möwen Ausschau gehalten. Zur Zeit gibt es eine ganze Menge Jungtiere von der Größe Emmas, die ganz munter auf dem Fluss schwimmen und das Fliegen üben. Ich hoffe sehr, Emma war darunter!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Bin zwar natürlich keine Möwenexpertin, aber Deine Schilderungen und mein Gefühl sagen mir, Ihr habt das Richtige getan.

    Liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elena! :-) Jetzt - mit etwas Abstand - werde ich auch immer sicherer, das Richtige getan zu haben. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...