Freitag, 18. März 2016

Trotzrezept: Nidi di spaghettini nei cestini di parmigiano



Friseurbesuche können ja so aufschlussreich sein! Während die einen ihr Wissen über die amourösen Verstrickungen des europäischen Hochadels mit anspruchsvoller Lektüre auf den aktuellen Stand bringen, spitze ich die Ohren und lausche den Damen meines Viertels.
Belohnt wurde ich mit neuen Diät-Tricks. Italienerinnen zählen ihre Pasta ab. Aha! Nein, sie wiegen nicht - sich selbst ausgeschlossen -, sie zählen! 6 (in Worten: sechs) Rigatoni gönnt Frau sich als "Primo". Sich - und oft auch ihren Sprösslingen. Kein Einzelfall, das wurde mich heute glaubhaft versichert!
"Mamma mia, che tristezza!"
Es gilt, möglichst sein ganzes Leben lang in die "mitica - Kleidergröße - 42" zu passen, diese möglichst noch zu unterbieten. Mädels, ich höre euch schon aufatmen?  "42", sagt ihr, "naja, das geht ja noch!" Ich muss euch leider gleich wieder enttäuschen, denn eine italienische 42 entspricht einer deutschen oder französischen 38 - die oft noch Richtung 36 tendiert. Ihr könnt es mir glauben!
Drüber geht nicht, gar nicht! Da kann man sich ja gleich einen Strick aus Spaghetti knüpfen! Und so wird besonders in dieser Jahreszeit gehungert und zusätzlich in der Palestra (Fitnessstudio) geschwitzt, denn die Prova del costume (man muss im Bikini eine gute Figur machen) sollte auch noch erfolgreich bestanden werden.
Die Zeiten von Kurven alla Loren sind längst vorbei. Unvorstellbar, dass eine wohlgeformte Lollobrigida einst hüftschwingend Vittorio de Sica auf der Leinwand becircte. Da ist nichts mehr mit "Pane, amore e fantasia"! Rund sind allenfalls noch die geschmacksneutralen Reiswaffeln, die die Diätregale der Supermärkte füllen. "Gallette di riso" versprechen Schlemmen ohne schlechtes Gewissen; glutenfrei sind sie auch noch.
Mager muss Frau sein, obenrum gerne auch "silikoniert", aber die Hüften schätzt man knabenhaft. Bei manchen Frauen grenzt es fast an Besessenheit. Und tatsächlich ist die italienische Durchschnitts-Frau viel dünner als ihre mitteleuropäische Geschlechtsgenossin. Das fällt mir bei jedem Deutschlandbesuch immer wieder auf. Auch das dürft ihr mit glauben; ich kenne beide Realitäten. Das Bild von der dicken italienischen Mamma hält sich nur noch als Klischee; man trifft sie vielleicht noch in den Bassi an, jenen berühmt-berüchtigten, ebenerdigen Einzimmerwohnungen von Neapel. Generell gilt Übergewicht als ein Zeichen von Armut. Eine Signora, die etwas auf sich hält, hungert.
Die Seiten im Internet sprechen für sich. "Honig macht schön, und vor allem mager. Ein Löffelchen vor dem Schlafengehen, und man verliert 3 Kilo in der Woche", steht da auf einer Seite zu lesen, gibt man die Stichworte "bella" und "magra" ein. Natürlich alles wissenschaftlich erwiesen durch einen "Nutrizionista" (Ernährungswissenschaftler). Was dem Amerikaner sein Psychiater, ist dem Italiener sein Nutrizionista.
Was der italienische Mann dazu sagt? Unerheblich! Man hungert für die anderen Frauen, ihr Urteil ist gefragt, es könnte ja über jedes überschüssige Gramm hinter dem Rücken getuschelt werden.Wenn nach dem üblichen Begrüßungsritual - gehauchtes Küsschen rechts, gehauchtes Küsschen links - ein: "Ma quanto sei magra, cara!" (Wie schön dünn Du bist, Teuerste) folgt, ist das Ziel erreicht. Gesteigert werden kann das nur noch durch die Frage: "Sei dimagrita?" (Hast Du abgenommen?) Was andernorts zur Besorgnis über die eigene Gesundheit Anlass geben könnte, lässt hier entspannt aufatmen. Die Zählerei hat sich buchstäblich bezahlt gemacht. Darf's dann mal ein Rigatönchen mehr sein? Ausnahmsweise?
Ich konnte nicht anders, als diesem Wahn zu trotzen. Jetzt erst recht: Spaghetti, Eier, Sahne, fetter Käse und fette Wurst! Wir haben auch gezählt: vier Nestchen für Dich, vier Nestchen für mich!
Übrigens: Ich passe trotzdem noch in die legendäre Kleidergröße!



Zutaten
(für 8 Nestchen)

180 g Spaghettini
60 g Ciauscolo
(Salami-ähnliche Wurstspezialität aus den Marken)
70 g Fontina
2 Frühlingszwiebeln
3 Eier
80 ml Sahne
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
Cayenne-Pfeffer
8 Kirschtomaten
Butter für die Muffinförmchen

Parmigiano Reggiano, frisch gerieben

Den Fontina-Käse reiben, die Wurst in kleine Würfelchen und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
Spaghettini al dente kochen und anschließend in einem Sieb abtropfen lassen.
Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und acht Mulden eines Muffinblechs mit Butter ausfetten.
Die Eier mit der Sahne verrühren und mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Cayenne-Pfeffer würzen.
In einer Schüssel die Spaghettini mit den der Wurst, dem Käse, Frühlingszwiebeln und der Eiersahne vermischen.
Spaghettini mit einer Gabel in einer Suppenkelle aufdrehen und auf die Förmchen verteilen. Die in der Schüssel verbleibende Eiermilch über die Nester gießen und jeweils eine Kirschtomate aufsetzen; diese vorher mehrmals einstechen.
Das Muffinblech für zwanzig Minuten in den Ofen geben.

Für die Nestchen im Nestchen Parmesan reiben und portionsweise in eine beschichte Pfanne geben, dünn in eine runde Form drücken und den Käse zerlaufen lassen. Wenn er zu bräunen beginnt, die Pfanne vor der Herdplatte nehmen, kurz warten, mit einem Pfannenwender aus der Pfanne heben und auf die Ausbuchtungen einer umgedrehten Muffinform legen.
Spaghettini-Nestchen im Parmesan-Nestchen servieren.




♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Danke für den amüsanten Text, einfach herrlich und sehr treffend :D!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Ich war schon immer ein stiller Beobachter...
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. KÖSTLICH - in jeder Hinsicht! Und jawohl: nun erst recht gut und sehr gerne auch üppig essen..
    (ja ja, ich weiß, schreibt sich leicht so ebenfalls die legendäre Kleidergröße habend..*g*)

    Danke für Text + Rezept

    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was sagt uns das? Leute, esst weiterhin Pasta und lasst das Zählen! :-)
      Kaloriensparen kann man woanders!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Liebe Ariane, das ist der amüsanteste und schönste Textbeitrag, den ich in der letzten Zeit gelesen habe.

    Die 8 Rigatönchen erinnern mich an eine Geschichte, die ich als Kind gelesen habe und an die ich nur mit Schrecken denken konnte.
    In Kurzform: eine Mutter machte Makkaroni zum Mittagessen, musste aber auf ihr Kind warten. Das Kind kam und kam nicht und da die Frau Hunger hatte, hat sie nach und nach alles aufgegessen bis auf einen einzigen Makkarono. Den hat sie schön mit Tomatensauce garniert und als das Kind endlich nachhause kam, wurde es damit abgespeist. Mir wurde bei dieser Geschichte immer halb schlecht, ich fand sie herzlos und grauenvoll - Pasta war schon seit frühen Zeiten meine Lieblingsspeise.

    Herzliche Grüsse aus Baden nach Roma von
    Irmgard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Diese Diätgeheimnisse wollte ich euch einfach nicht vorenthalten!
      Aber das arme Kind! Das klingt ja wie aus einem bösen Märchen, das man erzählte, um Kinder zu Pünktlichkeit zu erziehen.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. den Beitrag aus dem römischen Leben hab ich sehr genossen, sehr witzig geschrieben!
    Diese Rigatoni sind aber eh recht groß und außerdem als Primo, dann kommt ja noch was nach... trotzdem finde ich diese Lebensphilosophie erschreckend... lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, sooo groß sind die Rigatoni nun auch nicht. Und ich fürchte, als "Secondo" gibt es da nur ein Salätchen, als "Dolce" die allseits beliebte Ananas. Die gilt nämlich als Kalorienverbrenner. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Beim Lesen habe ich mich köstlich amüsiert - wie wahr sind doch Deine Worte. Nun, dann zähle ich also zu den Armen im Stiefelland, die keine prova del costume bestehen würde! Aber was nicht ist, kann ja noch werden, denn zurzeit esse ich sehr kontrolliert und habe in 5 Wochen bereits 10 kg abgespeckt.

    Deshalb ist das obige Rezept momentan für mich leider Gottes ein absolutes No-go - wenn ich nur an Ciauscolo denke, habe ich schon ein Kilo mehr auf den Rippen, seufz. Aber irgendwann werde ich solche Schwergewichte auch mal wieder genießen dürfen - wenigstens ab und zu. Aber davon abgesehen, in die erwähnte Kleidergröße will ich gar nicht mehr hineinpassen, in meinem Alter sähe ich dann nämlich aus wie eine ausgepresste Zitrone und da würden auch regelmäßige Palestra-Besuche nicht mehr helfen. Macht aber nix, mir gefallen Loren- und Lollobrigida-Figuren eh besser und Don A. auch...

    In diesem Sinne ganz herzliche Grüße von der anderen Seite des Stiefels von
    Elvira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elvira,
      10 Kilo in 5 Wochen - das ist heftig! Da kannst Du Dir doch mal ein Stückchen Ciauscolo genehmigen! Ich sag's auch nicht weiter...;-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. Liebe Ariane,
    mir würde es ja auch nicht schaden, ein klein wenig abzunehmen im Hinblick auf den Bikini ;-) aber nicht beim Essen sparen, dann lieber Sport. In diesem Sinne: "Pane, amore e fantasia" und danke für das schöne Rezept.
    Frohe Ostern und liebe Grüße in den Süden,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kebo,
      auch ich werde in Zukunft nicht abzählen! Dann wirklich lieber Bewegung, aber die habe ich in Rom zur Genüge, da ich immer zu Fuß unterwegs bin. :-) Und unser Treppenhaus ersetzt jede Palestra...
      Ein frohes Osterfest auch Dir und Deinen Lieben! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...