Dienstag, 26. April 2016

Zitroniger geht es kaum: Tagliatelle al limone e asparagi




Bei unbehandelten Zitronen, wie das bei den wunderbaren Amalfi-Zitronen der Fall ist, wäre es eine Sünde, nur den Saft zu verwenden. Nachdem ich kürzlich diese einfach genial schmeckende, schokoladig-zitronige Version der Torta Caprese gebacken hatte und auch der Limoncello in der Zwischenzeit angesetzt ist - für das Rezept bitte ich noch um ein wenig Geduld -, ist nun mal wieder ein Pastagericht an der Reihe. Die Tagliatelle dürfen sich nicht nur in einer sehr zitronigen Sauce winden. Nein, der Nudelteig selbst enthält den Abrieb der duftenden Früchte; zitroniger geht es kaum.
Mit dem grünen Spargel verstehen sich die Zitronen zudem prächtig, und der frisch geriebene Parmigiano rundet den Geschmack ab. Wer mag, reicht noch extra Käse dazu.
So schmeckt der Frühling, aber jetzt brauchen wir dazu noch das passende Wetter, denn seit ein paar Tagen ist es auch in Rom kühl und regnerisch. Das drückt auf die Stimmung, aber wie heißt es so schön: Sauer macht lustig!





Zutaten
(für 2-3 Personen)

Pasta

150 g Mehl, gesiebt
50 g Hartweizengrieß (Semola di grano duro rimacinata)
1 Prise Salz
ein paar Tropfen Olivenöl extra vergine
Abrieb einer unbehandelten Zitrone

Aus den Zutaten nach meinem Grundrezept einen Pastateig herstellen. Dabei den Abrieb der Zitronen mitverwenden. Nach dem Auswalzen durch den Aufsatz für Tagliatelle drehen.



Sugo

280 g grüner Spargel
40 g Parmigiano Reggiano, frisch gerieben
150 ml Sahne
1 El Butter
1 unbehandelte Zitrone
Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Den Spargel putzen, in Stücke schneiden und in Salzwasser bissfest kochen. Abgießen und zur Seite stellen.
In einer Pfanne die Butter schmelzen und die Sahne hinzugießen. Einmal aufkochen lassen. Die Zitronen mit einem Zestenreißer abschälen und die Hälfte der Zitronen auspressen. Saft und Zitronenzesten zur Sahne geben und kurz köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Spargelstücke sowie den geriebenen Parmigiano unterrühren.
Pasta al dente kochen, abgießen und in der Pfanne mit dem Sugo vermischen.



♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Hach, ein herrliches Rezept! Selbstgemachte Tagliatelle gibt es leider viel, viel zu selten hier... Dabei klingt diese Kombination in ihrer Schlichtheit einfach wunderbar. Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbstgemachte Nudeln werten jedes noch so einfache Gericht auf, finde ich. Ich liebe sie auch, diese unkomplizierten Rezepte :-) .
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Das ist ein Pasta-Rezept ganz nach meinem Geschmack - nur mit den selbstgemachten Nudeln hapert es ein bisschen, da greife ich meistens zu gekauften - wohlwissentlich, dass die selbstgemachten besser schmecken ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ja mittlerweile hervorragende Pasta zu kaufen. Ich liebe besonders die von Gragnano, wenn es um Pasta aus Hartweizengrieß und Wasser geht, die aus Campofilone für die Pasta all'uovo.
      Aber selbstgemachte Pasta natürlich.... ;-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Ich habe mich beim Lesen glatt in dieses Leckerei verliebt!!!

    Gruß,
    Jens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist doch wirklich auch ein Pastameister! Also, schnell nachkochen! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...