Dienstag, 19. November 2013

Kritisches und Süßsaures

Schon seit längerer Zeit schaue ich keine italienischen Kochsendungen mehr an. Am Anfang war es für mich noch einigermaßen spannend, italienischen Fernsehköchen und Amateuren in sogenannten "Kochshows" auf die Finger zu gucken. Wollte ich damals doch auch etwas über die Küche in meinem Gastland, meinem neuen Zuhause lernen. Zudem hatten wir vor Jahren auch noch keinen Satellitenanschluss, und der ganze Hype um Bios Kochsendungen und ähnlichen Formaten deutschsprachiger Sender ging an mir vorüber. Also schaute ich ab und an "La Prova del Cuoco" auf Rai 1, eine Sendung, die man mit dem einst beim Sender Vox ausgestrahlten "Kochduell" vergleichen kann.
Oder auch nicht.
Es war - zumindest vor Jahren - der Triumph des Banalen. Die Kandidaten schleppten immer wieder die gleichen Zutaten ins Studio: Tomaten, Mozzarella, Parmesan, Pasta - das volle italienische Programm eben. Besonders an diese Szene kann ich mich noch genau erinnern: ein Kandidat hatte es gewagt, die nicht-italienische Käsesorte Gruyère im Einkaufskörbchen ins Studio zu schmuggeln; sofort erhielt er dafür von einem selbsternannten "Gastrokritiker", der die Sendung maßregelnd  begleitete ("Haben Sie das Gemüse jetzt gewaschen?! Sind Ihre Hände sauber!?") eine langatmige Rüge. Ich glaube, in diesem einen Fall faselte er sogar von "französischem" Käse, der Herr Experte, und wie man es wagen könne, angesichts der Auswahl im eigenen Land nicht auf heimische Produkte zurückzugreifen. Und das sagte er in richtig scharfen Ton!
Es wurde streng italienisch gekocht - musikalisch unterlegt von einer Mischung aus Schnaderhüpfl und Tarantella -, und heraus kamen dann auch noch Gerichte zum Gähnen. Überhaupt dieser Bierernst auf der einen Seite, wenn man ein Gemüse nur so und keinesfalls anders zuzubereiten hatte, und dem kindischen Getue auf der anderen, wenn die blondgelockte Moderatorin auch mal ihre Nagelstudio-gestylten Finger im Pizzateig versenken durfte *Applaus Applaus* hätte bei mir zumindest zu einem Magengeschwür geführt, wenn nicht mein Selbsterhaltungstrieb mich vor weiterem Konsum abgehalten hätte.
Die Sendung scheint es noch zu geben, aber, wie gesagt, ich schaue sie schon lange nicht mehr. Irgendwann vor ungefähr zehn Jahren hatten wir dann auch Satellitenfernsehen, und so zappte ich mich nach und nach durch deutsche Kochsendungen. Sicher stehen auch diese in der Kritik; siehe  "The Taste". Wer aber erfahren möchte, wie unterirdisch Kochsendungen wirklich sein können, dem empfehle ich aber immer noch italienische Programme.
So, das war hart, musste aber mal gesagt werden! Die Italiener sind auch nicht gerade zimperlich, wenn es darum geht, uns in Bezug auf Kochen eine Reinzuwürgen. Wir können nämlich gar nix! Außer Würstel natürlich. Und die Realität hier? Ein Großteil der Bevölkerung weiß nicht einmal, was etwa Kardamon ist oder Crème fraîche ("Wieso, das gibt es doch überall zu kaufen: Panna fresca!" - erkläre mal einer den Unterschied zwischen frischer Sahne und letzterem, wenn so gar keine Basis vorhanden ist). Mein ehemaliger Gemüsehändler hat die Knolle Kohlrabi, die er beim Großhändler gesehen und neugierig mitgenommen hatte, scherzhaft zu "polnischem" Kohl erklärt, nur weil sein polnischer Angestellter  das Gemüse kannte (und ich, deshalb bekam ich großzügig die eine verhutzelte Knolle geschenkt). All das ist nicht zuletzt auch einer gewissen Borniertheit in Bezug auf Kochkultur zu verdanken, die durch solche Kochsendungen noch geschürt wird.
Und nein - man kann es nicht verallgemeinern, das muss ich nun zu Ehrenrettung sagen! Gerade die Lektüre italienischer Kochblogs erstaunt mich immer wieder. Hier wird auf höchstem Niveau - italienisch und international - gekocht und gebacken.





Warum ich das alles erzähle? Nun, vor ein paar Tagen wartete ich im Hotelzimmer in Maranello bei Modena auf meinen Mann, der selbst in dem Städtchen Termine hatte. Draußen winkte nur unfreundliches Wetter, Maranello hat außer Ferrari auch nicht gerade viel zu bieten, und so machte ich es mir vor dem Fernsehen gemütlich. Und landete mal wieder bei den viel geschmähten Kochsendungen!
In der ersten Sendung gab es wieder eine Art Duell. Eine Foodbloggerin gegen einen "Fernsehstar" aus der Kategorie C-Promi. In der Jury saß unter anderem die Mutter der Bloggerin - noch Fragen?
Die erste Aufgabe: Wie bereite ich in der vorgegebenen Zeit - es waren zehn oder fünfzehn Minuten - Pasta all'Amatriciana zu. Eine echte Herausforderung.
Die zweite Aufgabe. Mache etwas mit Ricotta!
Beim C-Promi gab es wieder Pasta - mit Ricotta-Sauce. Bloggerin-Mutter: "Die Pasta ist noch zu hart!"
Allein die Bloggerin selbst bewies etwas Phantasie - was natürlich lobend von der Bloggerin-Mutter erwähnt wurde-, bereitete eine Crème aus weißen Bohnen zu und formte aus der gewürzten Ricotta Quenelles, die sie auf die Suppe setzte.
Ich zappte weiter - oder war es noch das selbe Programm und ich war unterdessen unter Nudelbergen eingeschlafen und erst mitten in der neuen Sendung wieder aufgewacht?
Zwei Frauen stehen am Herd, die Moderatorin und ihr Gast, eine ältere Dame mit sizilianischen Wurzeln, die einen neuen Roman geschrieben hat. Sie rührt in einer Pfanne, dabei plaudert sie über ihr jüngstes Werk. Bald ist man beim Thema Bisexualität, das im Roman thematisiert wird. Ein "Stiefkind", wie auch die Moderatorin meint! Man weiß alles über Homosexualität und Heterosexualität - und Bisexualität ist immer noch ein Tabu, über das nicht geredet wird.
Das ist sicher bedauerlich, nur interessiert mich mehr, was da in der Pfanne gerührt wird. Großaufnahme Pfanne: Zwiebeln! Sehr schön! Ich liebe Zwiebeln! In einer zweiten Pfanne schmurgeln Lammkoteletts - das ist etwas für meinen Mann, dem ich das viel zu selten zubereite. Endlich - jetzt ist man beim Thema, und die sizilianische Dame hat durchaus Esprit, wenn sie nun über das Rezept plaudert.
Ich zappe nicht weg, bleibe dran, es klingt interessant, zum Schluss fotografiere ich mir mit dem Handy noch schnell die eingeblendete Zutatenliste vom Bildschirm ab.
Vielleicht sollte ich doch ab und an wieder italienische Kochsendungen anschauen.





Agnello in Agrodolce

Zutaten (für 2 Personen)

  • ca. 500 g Lammkoteletts*
  • 2 große Gemüsezwiebeln
  • 1-2 El Zucker
  • 3-4 El Weißweinessig
  • Olivenöl extra vergine
  • Rosmarin
  • Minzblätter
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer


Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, und die Zwiebelringe darin langsam weichschmoren, ohne dass sie verbrennen. Leicht salzen.
In einer zweiten Pfanne Olivenöl erhitzen, und die Lammkoteletts ,mit dem Rosmarin scharf anbraten. Salzen und pfeffern.
Den Zucker zu den Zwiebeln geben und alles mit Essig ablöschen (ungefähr 3 El Essig).
Nun die angebratenen Lammkoteletts zu den Zwiebeln geben, ein paar Minzblättchen hinzugeben, eventuell noch einen kleinen Schuss Wasser, und zugedeckt wenige Minuten schmoren lassen.
Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Dazu passt ein mit geriebenem Parmesan verfeinertes Kartoffelpüree.

*Die Koteletts waren winzig, gerade mal ein Teelöffel großes Stück Fleisch pro Stück.







♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Ein schön geschriebener Bericht. Ich schaue auch gelegentlich ital. Kochsendungen. Hin und wieder bleibe auch ich hängen und bin ganz angetan. Ist also nicht alles schlecht, wie man bei dir lesen und sehen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht hat sich in der Zwischenzeit einiges geändert, ich hoffe zum Guten. :-) Es gibt ja jede Menge neuer Sender mit entsprechenden Programmen. Ich habe nur immer wieder diese unterirdischen Sendungen vor Augen. Aber vielleicht sollte ich den Neuerscheinungen mal wieder eine Chance geben .-)
      Aber das Fernsehen hier ist wirklich eine Klasse für sich...
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Ich schaue hierzulande auch schon lange keine Kochsendungen mehr - oder fast keine, manchmal bleibe ich doch wo hängen. Süß ist wirklich diese italienische Art, hier gibt's aber auch manche, die nicht verstehen können, dass es außer Schweinsbraten mit Klößen auch noch was gibt auf dieser Welt. ;-)

    Auf Lamm mit Zwiebeln hätte ich jetzt auch Appetit. Sieht gut aus bei Dir und hat hoffentlich Euch beiden geschmeckt. Liebe Grüße! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Ignoranz ist leider international. Uns Kochfreaks fällt das dann besonders auf.
      Wenn nur mehr Fleisch am Lamm gewesen wäre... ;-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Weder kann ich italienisch noch habe ich einen Fernseher- so bleibt mir doch so manches erspart (g). Und wenn dann was Interessantes kommt findet sich bestimmt jemand aus der blogosphere und sorgt für weitere Verbreitung... hin und wieder versuche ich auf italienischen Seiten zu lesen denn wie du schon sagst, es findet sich viel Interessantes was weit über Pasta mit Tomate und Mozzarella hinausgeht. Und ich weiß ja wen ich fragen kann wenn ich mal nicht weiterweiß... deine Lammkoteletts hätten mir sicher auch geschmeckt. Bestimmt fühlt sich auch ein Scheibchen Rinderfilet oder ein Reh-Medaillon auf den Zwiebeln wohl... wobei letzteres auch nicht unbedingt mehr Fleisch hergibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wirklich, das versäumst Du nichts ;-)!
      Ich versuche ja, regelmäßig hübsche Rezepte, die ich in meinen italienischen Lieblingskochzeitschriften finde, hier vorzustellen - und sorge so für etwas Verbreitung.
      Mit Rind würde mir das auch schmecken, Wild gehört leider nicht so ganz zu meinem Favoriten, würde mich aber gerne mal überzeugen lassen. Du bist da ja die Spezialistin. :-) Einzig Wildschwein finde ich immer wieder gut, und das habe ich ja auch schon süß-sauer verbloggt.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. Ich schaue fast keine deutschen Kochsendungen an. Ab und an lande ich mal beim zappen bei einer Sendung. Aber da nur seeehr selten vegetarisch gekocht wird, schalte ich nach kurzer Zeit schon wieder um. Wenn ich dann mal bei einem vegetarischen Gericht hängen bleibe, ist es meistens dann nicht so toll, dass ich das Bedürfnis verspühre, es nachzukochen. Da habe ich auf den vielen Foodblogs viel besser Möglichkeiten, mich inspirieren zu lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt eigentlich! Da gibt's selten etwas Vegetarisches. Den Ottolenghi (siehe die Auberginen mit Joghurtsauce) kann ich als Buch empfehlen. Aber mir geht es mittlerweile wie Dir: in vielen Foodblogs entdecke ich immer wieder tolle vegetarische Gericht :-).
      Saluti
      Ariane

      Löschen
    2. Ich denke, bei den Machern dieser Kochsendungen ist noch nicht angekommen, dass die vegetarische Küche immer beliebter geworden ist und nicht mehr so etwas "exotisches" wie vor ca 20 Jahren ist als ich begonnen habe, mich vegetarisch zu ernähren. Da wurde ich immer blöd angeschaut. Heute ist das völlig normal.
      Mein Problem mit Kochbüchern ist leider, dass ich sie sehr gerne kaufe und nach dem Kauf auch sofort darin blättere, aber ich koche so gut wie nie etwas daraus ;-) Einmal gekauft landen sie im Regal und da stehen sie dann auch... Die Bücher von Ottolenghi habe ich mir schon mal angeschaut. Das Einzige, das mich angesprochen hat war leider nur "Jerusalem". Allerdings war mir das auch wieder zu fleischlastig ;-)

      Löschen
    3. Oh ja, das mit den Kochbüchern kenne ich auch. Meist wird verhältnismäßig wenig daraus nachgekocht. Ich habe ja auch eine beträchtliche Sammlung, aber Kochbücher lese ich halt auch gerne. Nach einem langen Tag ist es herrlich entspannend, darin zu blättern. Dann nehme ich mir zwar vor, einiges nachzukochen, allzu oft aber bleibt es beim Vorhaben...
      Das "Jerusalem" Buch kenne ich noch nicht, aber neugierig bin ich schon, weil es ja auch so oft erwähnt wird.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
    4. Dann schau es dir mal an. Wer Fleich mag, findet sicher Gefallen an diesem Buch ;-)

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...