Freitag, 18. Juli 2014

Italien trifft auf Mexiko: Crostini Messicani



Die Farben haben Mexiko und Italien auf ihrer Nationalflagge ja schon einmal gemeinsam: Rot, Weiß und Grün.
Und genau diese Farben finden sich auch in der Tomaten-Avocado-Salsa wieder, die ich für meine Crostini Messicani hergestellt habe: das Avocado-Fleisch weißlich bis grün, grün auch der Koriander, die Tomaten und die Chilischote rot, während die Tropea-Zwiebel sich nicht recht zwischen Rot und Weiß entscheiden kann.




Heute habe ich zum ersten Mal frisches Koriander-Grün auf dem Campo de' fiori kaufen können; ich kann mich nicht erinnern, dass das schon einmal der Fall war. Allerdings ist mir noch so manch' hilfloses Kopfschütteln im Gedächtnis, als ich in der Vergangenheit dieses, die Menschheit spaltende Kraut gesucht hatte. Koriander ist nämlich nicht Jedermanns Sache und trennt bei Tisch, ähnlich wie Knoblauch oder auch Ingwer, die Fraktionen - und zwar mit messerscharfem Schnitt! Da sind kaum Grautöne möglich, nach dem "In-Maßen-gerne-Motto": " Ach, ein wenig...". Ich gehöre eindeutig zur Koriander-Knoblauch-Ingwer Fraktion. In der Vergangenheit habe ich übrigens diese Salsa mit Petersilie gemacht; ein Tipp für alle, die keinen Koriander mögen.
Dieser kleine Snack, den man zum Aperitif oder einfach nur so als Zwischenmahlzeit genießen kann, ist mein zweiter Beitrag  zum Dauerevent Tierfreitag, den Katharina Seiser ins Leben gerufen hat.
Schaut mal bei ihrer Sammelstelle vorbei, denn es lohnt sich wirklich. Die Liste mit wunderbaren veganen Rezepten wächst stetig.




Zutaten
400 g Tomaten (ich habe die Sorte San Marzano verwendet)
1 rote Zwiebel (z.B. Cipolla rossa di Tropea)
1 Chilischote
1 Avocado
Saft von 2 Limetten
3 El Olivenöl extra vergine
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
frisches Korianderkraut (ersatzweise Petersilie)

Die Tomaten und das Avocado-Fleisch in Würfel schneiden, die Zwiebel und die entkernte Chilischote fein hacken.
Alles mit dem Limettensaft und dem Olivenöl mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Etwas gehacktes Korianderkraut unter die Salsa heben.
Passt gut auf Cracker, Baguettescheiben oder auch kräftiges Bauernbrot (gern auch geröstet wie Bruschette).




tierfreitag

♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Schon beim Lesen der ersten Zeilen hab' ich mich gefragt, wo Du hier in Italien wohl Koriandergrün herbekommen hast - das Problem kenne ich nämlich nur zu gut. Ich habe mich auch schon ans Selberheranziehen gewagt, aber irgendwie habe ich hier kein grünes Händchen. In meinem Garten wächst ja so ziemlich alles (auch typisch "deutsche" Kräuter wie Dill, Kerbel, Bohnenkraut, Liebstöckel, Meerrettich, Bärlauch und Waldmeister), aber Koriander widersteht meist standhaft meinen Bemühungen. Man kann dieses Kraut nur sehr schlecht ersetzen, der Geschmack ist einfach nicht austauschbar - auch wenn man sich natürlich mit Petersilie behelfen kann, das Endprodukt wird geschmacklich aber anders rüber kommen. Ich muss das Aussäen doch mal wieder probieren, vielleicht klappt es ja doch einmal.

    Jedenfalls sehen Deine mexikanischen Crostini sehr appetitlich aus und eignen sich auch bestens für die jetzige heiße Zeit! Und nein, ich schicke Dir jetzt keine Umarmung - ist einfach zu heiß dafür - sondern ich wedle Dir zwecks Luftbewegung aus der Ferne kräftig mit meinem Pareo liebe Grüße zu...

    Ciao, Elvira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa, endlich gab es mal frischen Koriander. Die Reste habe ich eingefroren, so dass ich erstmal versorgt bin
      Und Dein Kräutergärtchen ist ein Traum, auch wenn der Koriander sich ein bisschen ziert. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...