Freitag, 19. Oktober 2012

Neuinterpretation einer Neuinterpretation: Griechischer Salat

So etwas finde ich pfiffig: Man knöpfe sich einen Klassiker vor, zerlege ihn in seine Bestandteile und setze ihn wieder neu zusammen. In diesem Fall handelt es sich um den auf allen Speisekarten Griechenlands angebotenen "Griechischen Salat" - auch "Griechischer Bauernsalat" genannt. Bäuerlich-rustikal kommt diese Version nun allerdings nicht mehr daher. Wie schon öfters zuvor habe ich natürlich wieder einige Ideen geklaut...




Bei unserem jüngsten Athenaufenthalt waren wir am ersten Abend wieder auf jener wunderbaren Terrasse mit Blick auf die beleuchtete Akropolis essen, über die ich schon an anderer Stelle berichtet und die mich so sprachlos gemacht hatte. Es war ein herrlicher, warmer Abend - richtig sommerlich -, und man konnte noch zu später Stunde das Abendessen im Freien geniessen. Wir entschieden uns für das Menü des Tages, obwohl wir die Vorspeise, eben jener "Griechischer Salat", nicht eben originell fanden. Aber nach meinen positiven Erinnerungen an das Restaurant vom März ahnte ich schon, dass da nicht so einfach die üblichen Zutaten in eine Schüssel geworfen und vermischt werden würden. Andererseits mag ich ja diesen Salat auch außerordentlich gerne. Ich ließ mich also - mit einer guten Vorahnung - überraschen und wurde auch nicht enttäuscht.


Jetzt habe auch ich nochmal an dieser Version herumgebastelt. Einige Elemente habe ich übernommen - und  noch ein paar eigene Ideen mit eingebracht: So zum Beispiel, den Fetakäse in Filoteig zu verstecken oder auch die Zwiebeln in Form der Marmelade aus Tropea-Zwiebeln (diese schmeckt herrlich zu dem leicht warmen Fetakäse!) auf den Teller zu bringen, auch die "Tomatenchips". Wie schon bei meiner Parmigiana verbinde ich somit Elemente der griechischen und italienischen Küche in einem Gericht - Puristen mögen es mir verzeihen!




Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 grüne Paprika
  • 1 Gurke (ca. 300 g)
  • 1 kleine weiße Zwiebel
  • 250 g Kirschtomaten
  • 2 El Olivenöl extra vergine
  • 1 El weißer Balsam- oder Weißweinessig (ich habe Apfelbalsamico verwendet)
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • Oregano
  • Kapernäpfel
  • Kalamata-Oliven
  • rote Zwiebelmarmelade (siehe Rezept: Marmellata di cipolle rosse di Tropea)
  • 250 g Feta
  • 2 El Butter
  • 130 g Filoteig


Die Paprika putzen, die Gurke schälen und entkernen und alles in ganz feine Würfelchen schneiden. Ebenso die weiße Zwiebel fein würfeln. Aus Salz, Pfeffer, Olivenöl und Essig eine Vinaigrette herstellen und das "Gemüsetatar" damit vermengen.
Die Kirschtomaten vorsichtig kreuzweise einritzen, mit kochendem Wasser übergiessen, nach 2 Minuten kalt abschrecken und häuten. Einige Tomatenschalen auf ein Stück Küchenpapier geben und in der Mikrowelle bei 600 Watt ungefähr 2 Minuten zu "Chips" verarbeiten. Die Oliven vom Kern schneiden und halbieren.
Die Butter zerlassen. Den Filoteig zu Quadraten schneiden, jede Lage mit zerlassene Butter bepinseln. Man braucht ungefähr zwei bis drei quer übereinander gelegte Blätter, in deren Mitte man dann ein Stück des Feta platziert. Die Blätter zu einem Säckchen zusammenfalten.
Die Päckchen kommen nun auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 180 Grad (vorgeheizt, Ober- und Unterhitze) für 15 Minuten in den Ofen.
Das Gemüsetatar auf einem Teller anrichten und mit den Tomaten, den Oliven und den Kapernäpfeln dekorieren. Etwas Oregano darüberstreuen.
Die Feta-Päckchen danebenlegen, ein paar Kleckse der Zwiebelmarmelade auf den Teller geben und mit den "Tomatenchips" dekorieren.



Kochrezepte Basar -teilen,inspirieren,stöbern,entdecken- immer Freitag bis Sonntag - tobias kocht!



♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Gegen Überlassung eines solchen köstlichen Tellers würde ich Dir großmütig verzeihen....

    AntwortenLöschen
  2. Schöööööööön!
    Mehr fällt mir gar nicht ein, drum einfach nochmal:
    SCHÖÖÖÖÖÖÖÖÖN!

    AntwortenLöschen
  3. Wow, wie hübsch :-) dafür hab ich schon wieder zu wenig Feinmotorik ;-)

    AntwortenLöschen
  4. KÖSTLICH! Diese Idee, so zu servieren, der Teller hat einen große Preis verdient. Ich kann nur ein dickes, mmmh, Lob schreiben und Dir viele Grüße senden und ein schönes Wochenende wünschen Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. @Sabine: Dann werde ich munter weiter Länderküchen vermischen. Und Du bekommst immer ein großzügiges Tellerchen :-))!
    @Heike: Daaaaaaaaaaanke! :-)
    @Britta: Ist im Alltag sonst auch nicht so mein Stil. Man braucht einfach nur Geduld.
    @Ingrid: Die Idee mit dem "Tatar" ist ja nur geklaut :-), aber danke auch Dir für's Lob!

    Liebe Grüße an alle, habt ein wunderschönes Wochenende, schlemmt schön und lasst es Euch gutgehen!
    Ariane

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht aber hübsch aus,machst du sowas nur für besondere Anlässe oder auch einfach mal so? ;-)
    Schönes Wochenende dir!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn es Dir gefällt! Diese Version wollte ich unbedingt nachbasteln. Ich mache so etwas auch gerne nur für mich und meinen Mann, wenn ich Zeit (und die Geduld fürs Schnippeln) habe.
      Dir auch ein wunderschönes Wochenende :-))
      Ariane

      Löschen
  7. Na, wenn das mal keine Augenweide ist!!! Die Idee mit den Tomatenchips hab' ich im Hinterstübchen gespeichert - tolle "Resteverwertung"! Wo bekommst Du denn Filoteig her?

    Übrigens haben wir gestern Abend Käse und Zwiebelmarmelade alla Ariane genascht, einfach ein Genuss!!! Morgen gehen wir Pilze sammeln, bin schon gespannt, wie die Ausbeute sein wird. Genießt das Wochenende, soll ja noch mal sehr schönes Wetter werden. Un bacione da Elvira und dem Don

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elvira, Du kannst Dir sicher vorstellen, was das wieder eine Rennerei nach dem Filoteig war! Ich fand ihn aber schließlich bei dem Spezialitätenladen Castroni. Manchmal hat ihn auch die Supermarkt-Kette Auchan im Angebot, die findet man aber nur am Stadtrand von Rom (man plane wegen des Verkehrs einen halben Tag zum Einkaufen ein :-))Selbst nach den grünen Paprika musste ich suchen....
      Viel Spaß beim Pilzesammeln, Grüsse an die Adria - und genießt das schöne Wetter.
      Bacioni für Euch beide!
      Ariane

      Löschen
  8. Na, einen Auchan haben wir in Ancona, da muss ich mal schauen, wenn wir das nächste Mal ans Meer hinunter fahren. Ciao!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...