Sonntag, 7. Juli 2013

Mehr "Toscanità" geht nicht!



Jeder Besuch der Toskana gleicht für mich auch einer kleinen Zeitreise, denn angesichts der atemberaubenden Landschaft glaube ich mich inmitten eines Renaissancegemäldes. Die Schönheit, die sich dem Besucher dieser Region bietet, ist einfach atemberaubend und fast schon unwirklich.




Überall begegnet man in dieser herrlichen Natur auch den Gaben, die sie in dieser fruchtbaren Gegend hervorbringt: Wein und Öl.



Wein stand dann auch im Mittelpunkt eines Abends, zu dem uns Freunde aus Montalcino eingeladen hatten. Montalcino - da denken die Weinliebhaber natürlich sofort an den begehrten Brunello, der rund um das toskanische Städtchen angebaut wird.




Das Consorzio del Vino Brunello del Montalcino hatte zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung in die Fortezza, einer festungsartigen Anlage, in Montalcino geladen.



Höhepunkt des Abends war eine Versteigerung Dutzender Kisten mit dem edlen Tropfen für einen guten Zweck: Ein nagelneuer Schulbus wird die Kinder aus Montalcino und Umgebung zukünftig sicher zu ihren Schulen bringen.



Vor der Versteigerung aber wurde nach toskanischer Tradition erst einmal ausgiebig gespeist. Eingefleischte Vegetarier, wenn ich mir dieses Wortspiel erlauben darf,  und Alkohol-Abstinenzler hätten allerdings an diesem Abend keine große Freude gehabt.



Zum Aperitif reichte man schon Teller mit der hocharomatischen Finocchiona, jener mit Fenchelsamen gewürzten Salami-Spezialität aus der Toskana.




Später folgte ein geradezu phantastisches Tatar, fein gewürzt, ohne den Geschmack des Fleischs zu überdecken, und eine Spezialität, die sich Tonno del Chianti nennt. Diesen Tonno kann auch ich essen, denn es handelt sich hier nicht um Thunfisch, sondern um ein besonders eingelegtes Fleisch - das kann vom Schwein oder vom Hühnchen sein -, das im Aussehen an in Olivenöl eingelegten Thunfisch erinnert. Ich werde sicher nach einem Rezept dazu Ausschau halten...


Nach einer klassischen Pappa al Pomodoro, einer dicklichen, kalten Tomatensuppe, die noch die bäuerliche  Einfachheit der toskanischen Küche erahnen lässt, ging es zum kulinarischen Höhepunkt des Abends: Alle möglichen Variationen der Bistecca Fiorentina vom Chianina-Rind - vorm schlichten gegrillten Stück Fleisch bis zum Carne in Galera, einem stundenlang geschmorten Teil von der Bistecca.


Für das Fleisch an diesem Abend zuständig war Kultmetzger Dario Cecchini, der auch als Mundartdichter zu einer regionalen Berühmtheit wurde.




Als vor Jahren wegen BSE die Bistecca mit Knochen verboten wurde, richtete er zusammen mit dem örtlichen Bestattungsunternehmer eine Versteigerung für einen guten Zweck aus, bei dem die letzten Bistecche mit dem Knochenstück angeboten wurden. Sogar Elton John beteiligte sich damals telefonisch an diesem Spektakel und ersteigerte für 4000 Euro ein begehrtes Fleischstück.
Klar, dass auch an diesen Abend Cecchini stimmgewaltig durch die Versteigerung führte!



Den Abschluss des Menus bildete ein einfacher Olivenölkuchen.
Getrunken haben wir an diesen Abend zwei verschiedene Brunello-Weine aus dem Haus Biondi-Santi. Der Urgroßvater unseres Tischnachbarn an diesem Abend, Jacopo Biondi-Santi, gilt als der "Erfinder" des Brunello di Montalcino.




An folgenden Tag statteten wir dem Weingut der Familie Biondi-Santi, der Tenuta Greppo, noch einen kurzen Besuch ab und besichtigten die Cantina.





Durch eine lange, für die Toskana so typische zypressengesäumte Allee gelangt man zu den ganz mit Efeu bewachsenen Häusern des Anwesens aus dem 17. Jahrhundert.





Nach telefonischer Voranmeldung oder auf der Homepage des Unternehmens kann man einen Besuch des Weinkellers sowie eine Degustation reservieren. Ausgenommen ist der Samstag und der Sonntag. Im August bleibt die Cantina für Besucher geschlossen.



Wein

Biondi-Santi
Tenuta Greppo
Villa Greppo 183
53024 Montalcino
Tel.: 0039 0577848087
Home

Fleisch

Antica Macelleria Cecchini
Via XX Luglio 11
50022 Panzano in Chianti
Geöffnet jeden Tag von 9 bis 16 Uhr
Home



Hotel

Wer folgende herrliche Aussicht gleich nach dem Aufstehen genießen und sich im stilvoll restaurierten Castello di Velona wie ein Renaissancefürst fühlen möchte, der logiert hier richtig!




Castello di Velona
Località Velona
Castelnuovo dell'Abate 53024
Montalcino
Tel.: 0039 0577 835553
Home





♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Hiiiillllllffeeee...... da ist er wieder..... der Toskana-Virus..... Ich.Will.Da.Hin!!!
    Ich glaube, ich überdenke die Urlaubsplanung für nächstes Jahr noch einmal....

    Danke für den schönen Bericht und die wunderbaren Bilder, die mir unseren Urlaub 2008 in Radda wieder in Erinnerung rufen!!
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind schöne Erinnerungen, liebe Kerstin, und ich bin froh, wenn ich sie wieder wecken durfte - und die Lust, erneut dort hinzufahren. :-)
      Leider ist es bei uns wirklich so, wie ich schon bei FB schrieb, dass ich die Toskana leider nur von Tagesausflügen kenne, wenn es mal ein Tag am Wochenende zulässt. Dafür aber ziemlich gut. Und der letzte richtige Urlaub, der länger als fünf Tage dauerte - ehrlich: das ist Jahre her..."seufz"...
      Aber die Toskana ist wirklich ein Traum! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Ich bin hin und weg!!! Vor lauter Begeisterung fehlen mir die Worte. Ach, was durftet ihr einen Traum-Abend erleben, einen Abend so ganz nach meinem Geschmack. Und dann erst der Besuch auf diesem Weingut.... Ich gönne es Euch von ganzem Herzen.
    (war nicht der Grossvater eures Tischnachbarn der kürzlich mit über 93 Jahren verstorbene Grandseigneur des Brunello?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, das war der Vater unseres Tischherrn, der vor einigen Monaten verstorben war.
      Während des Abends konnten wir dann langsam entspannen, denn die Arbeit hatte meinen Mann in Rom aufgehalten, so dass wir nur in letzter Minute aus der Stadt losfahren konnten, um noch rechtzeitig an diesem Abend zu erscheinen...aber solche Situationen kenne ich ja schon ;-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Es geht nichts über die schöne Toscana. Die Provinz Siena ist ein besonders schöner Teil davon. Danke für die schönen Fotos und die wunderbare Reportage. Auf jeden Fall ein angenehmeres Klima als bei uns auch wenn es dafür wieder viel Wasserprobleme gibt. Aber Feste feiern, das können die Italiener wirklich gut. Und die Landschaft inspiriert zum Malen.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Anna, die Landschaft rund um Siena, aber auch dann noch etwas südlich, ist wirklich traumhaft.
      Es sind natürlich die Locations, die Italien zu bieten hat, und in der Toskana bringt man darüber hinaus auch noch sehr viel Stil mit. Das fällt mir immer wieder auf.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. Danke für den interessanten Bericht und die vielen schönen Bilder!
    Ja, die Toskana ist eine Landschaft für die Seele; und freue ich mich: in zwei Wochen sind wir wieder dort, zwar heuer nicht in Montalcino, sondern ein Stückchen weiter im Süden.
    Deine Fotos, Deine Schilderungen, liebe Ariane, machen noch mehr Lust auf "Italien".

    Liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elena, es ist wirklich eine Landschaft, die dich in der Seele berühren kann! Und oft frage ich mich, warum Latium dagegen an vielen Ecken so heruntergekommen wirkt.
      In der Toskana wirkt alles so gepflegt, die kleinen "Borghi", die Städtchen und man findet keinen Müll am Straßenrand.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Schöner Bericht und tolle Bilder, kein Wunder, dass alle Lust bekommen auf einen Toskana Besuch (ich inklusive):-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andy, eigentlich wollte ich über diesen Abend gar nicht schreiben, hatte auch keine Kamera dabei, aber dann musste ich einfach einiges mit dem Handy festhalten. Als ich dann am folgenden Tag wieder mit meiner Kamera unterwegs war, dachte ich, dass ich doch einige Impressionen mitteilen sollte.
      :-) und jetzt grassiert das Toskana-Fieber ;-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. Da bekomme ich sofort wieder Fernweh - und bei Dario Cecchini bin ich glatt ein bissl neidisch - wir waren im letzten Sommer in einem seiner Restaurants essen, ein tolles Event. Vielen dank für deinen schönen Bericht, der bringt wieder Farbe in die Urlaubserinnerungen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war sicher ein Erlebnis bei Cecchini :-). Er gibt übrigens auch Grillkurse, hat er uns erzählt. Wer weiß, vielleicht werde ich irgend wann mal an so einem Kurs teilnehmen. Spaß haben die Teilnehmer da bestimmt, allein, wenn er in seinem toskanischen Dialekt loslegt :-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...