Sonntag, 16. Februar 2014

Statt Schwarzwälder-Kirsch: Amarena-Cupcakes



Nein, ich habe den Valentinstag nicht vergessen! Aber auf ausdrücklichen Wunsch meines Mannes gab es die süße Überraschung erst am Wochenende. Da haben wir beide mehr davon, und mit einem schönen Kuchen lässt sich die gute alte Tradition des Sonntagsnachmittags-Kaffees wieder etwas beleben. Damit verhält es sich doch genauso wie mit dem Sonntagsbraten: Anstatt jeden Tag irgendein Stück Fleisch in die Pfanne zu werfen, bevorzuge ich dagegen einmal in der Woche ein schönes, langsam geschmortes Stück Fleisch von bester Qualität - mit Zeit und Muße zubereitet. Da bietet sich seit jeher das Wochenende an.
Gibt es eigentlich den Lieblingskuchen, den Einzigen, den Wahren? Mein Mann könnte da gleich eine ganze Liste runterrattern. Dabei fällt immer mal wieder das Stichwort Schwarzwälder Kirsch! Und ich Rabenfrau habe ihm noch nie eine Schwarzwälder Kirschtorte gebacken! Also bin ich losgesaust, um Sauerkirschen im Glas zu kaufen. Fehleinzeige, die gibt's hier nicht! Und ich habe nicht einmal vorgesorgt, wie das die treusorgende Ehefrau tun sollte, und eingemachte Sauerkirschen aus Deutschland mitgebracht. Rabenfrau, ich sag's ja!


Immerhin hatte ich den passenden Schnaps im Haus: Schwarzwälder Kirschwasser. Das gab schon etwas Sicherheit und wies zumindest die Richtung, auch wenn ich eventuell nur meine selbstgekochte Kirschmarmelade zu einem irgendwie an Schwarzwälder Kirschtorte erinnerndes Backwerk beisteuern könnte. Die Erleuchtung kam in Form der wunderbar mandelduftenden Amarena-Kirschen, die mich wieder daran erinnerten, wo ich lebe. Sahne? Natürlich, aber mit Mascarpone gemischt! Aber irgendwie hat sich auch das Kirschwasser wie von selbst in die Törtchen verirrt...



Zutaten (für 12 Cupcakes)


  • 150 g dunkle Schokolade
  • 125 g Butter + Butter für das Muffinblech
  • 3 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 P. Vanillinzucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 25 ml Schwarzwälder Kirschwasser (gerne auch mehr...)

  • 25 g dunkle Schokolade
  • etwas neutrales Pflanzenöl

  • 250 ml süße Sahne
  • 250 g Mascarpone
  • 50 g selbstgemachter Vanillezucker
  • 200 g Amarena-Kirschen


Den Backofen auf 175 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und die Mulden des Muffinblechs leicht mit Butter ausfetten.
Die Schokolade fein hacken und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen.
Die Eier mit einer Prise Salz, dem  Zucker und dem Vanillinzucker hellschaumig aufschlagen. Dann die geschmolzene Butter-Schokoladen-Mischung unter Rühren dazugießen. Das mit dem Backpulver vermischte und gesiebte Mehl unterrühren.
Den Teig in den Mulden verteilen und das Blech für 20 bis 25 Minuten in den Ofen schieben.
Danach aus dem Ofen nehmen, die Muffins etwas auskühlen lassen, mehrmals die Oberfläche mit einem Holzstäbchen einstechen und mit Kirschwasser beträufeln (wenn Kinder mitessen, natürlich den Schnaps weglassen!).
Für die Schokodeko die Schokolade im Wasserbad schmelzen, auf eine leicht geölte Platte gießen und dünn verstreichen. Kalt stellen, danach mit dem Zestenreißer kleine Schokoflöckchen herauskratzen.
Die Sahne steifschlagen und den Mascarpone mit dem Vanillinzucker verrühren. Sahne unter den Mascarpone heben und die Crème in einen Spritzbeutel füllen.



Die Schokomuffins einmal quer durchschneiden und etwas Crème auf dem Anschnitt verteilen, Mit einigen Kirschen belegen, dabei darauf achten, nicht zuviel von dem Sirup zu verwenden. Die obere Hälfte wieder aufsetzen,  mit Mascarponecrème verzieren und jedes Törtchen mit einer Kirsche und ein paar Schokoflöckchen dekorieren.



KRB Banner Large Der Kochrezepte Basar   Infos und Banner



♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Deine Küchlein sehen köstlich aus. Wir haben auch gerade einen kleinen Kirschkuchen vom Blech angeschnitten. Dein Rezept kommt nächste Woche auf den Tisch, wenn nichts dazwischen kommt. Statt die Schoki für die Deko zu schmelzen und auszustreichen werde ich sie mit einer kleinen Reibe einfach darüber reiben. Einen schönen Restsonntag und liebe Grüße aus dem Norden, Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, wenn Du sie nachbacken möchtest! :-) Und mit der Reibe liegst du richtig; eigentlich lohnt dieser Aufwand mit dem Schmelzen, auf Platte verstreichen etc. nicht. Danke für den Tipp! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Die schauen großartig aus! Habe ich auch schon statt Torte so zubereitet :D
    Und jetzt, wo ich sie so sehe, es wäre mal wieder Zeit dafür. Der Winter bietet sich da ja eher an, als der Sommer, zumindest für die Sahne ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn es Dir gefällt, liebe Sandra! Der Winter ist wirklich auch die einzige Jahreszeit, in der ich mit Crèmes aller Art hantieren kann. Im Sommer schmilzt mir das schon unter den Händen davon in meiner heißen Küche. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Genial, meine Liebe!!! Ich bin ja, wie Du weißt, überhaupt keine leidenschaftliche Bäckerin, wenngleich ich recht gut backen kann. Torten hasse ich ganz besonders - wenn ich nur allein an die Sauerei denke, die Schokoblättchen, die gerösteten Mandeln oder den Haselnusskrokant an den Rand einer solchen zu bekommen... Ich selber bin ja eher ein Freund von trockenen Kuchen, aber Don A., tja der liebt diese sahnigen, buttrigen oder sonstwie schwergewichtigen Kalorienbomben sehr und da ich ja eine treusorgende Ehefrau bin, bekommt er so etwas auch - zumindest hin und wieder. Deine Schwarzwälder-Kirsch-Variante scheint mir wesentlich angenehmer in der Zubereitung, weshalb ich das demnächst ausprobieren werde.

    Eine ähnliche Kurzversion für Frankfurter Kranz spukt Dir wohl nicht gerade in den Gehirnwindungen herum - das wär's nämlich, denn das ist des Hausherrn liebste Torte! Dein bewährtes Originalrezept aus dem alten Forum habe ich ja schon oft nachgebacken, seufz, bin immer froh, wenn ich's hinter mir habe...

    Es grüßt Dich aus den sonnig warmen Marken
    Elvira

    AntwortenLöschen
  4. Da fällt mir gerade ein, solltet Ihr im Juni mal in unserer Gegend sein, dann könntest Du Sauerkirschen in Hülle und Fülle in unserem Garten pflücken und einwecken. Dann hättest Du immer einen Vorrat im Haus - obwohl Amarenakirschen in Sirup natürlich auch nicht zu verachten sind. Ist nur ein Vorschlag... LG Elvira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elvira, erstmal ganz herzlichen Dank für Dein liebes Angebot! :-) Aber beim Einwecken streike ich, auch schon aus praktischen Gründen: Ich habe einfach keinen Platz, größere Vorräte aufzubewahren, zum anderen, nur für eine Torte würde ich mir eben beim nächsten Mal ein bis zwei Gläser aus Deutschland mitbringen.
      Mir geht es aber wir Dir: Ich bin eher für "trockene" Sachen oder Käsekuchen aller Art zu haben. Mein Mann ist dieses Leckermäulchen. :-) Allerdings sehe ich vom Aufwand her nicht so einen großen Unterschied zwischen den normalen Torten und Cupcakes; eher noch - wenn Du mich fragst - würde ich eine herkömmliche Torte herstellen, wenn es schnell gehen sollte. Frankfurter Kranz liebe ich auch sehr - ich muss ihn mal wieder backen, gerade als Frankfurterin ;-) -, den finde ich aber ziemlich einfach in der Zubereitung. Das ist mein Rezept, das ich von meiner Mutter habe: http://www.essen-und-trinken.de/rezept/161544/frankfurter-kranz.html
      Aber Deine Idee von der Cupcake-Version spukt mir jetzt auch im Kopf herum... :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Schwarzwälder Kirsch ist immer was Feines- und deine römische Interpretation sieht sehr hübsch aus. Ich bin ja auch keine Torten-Frau.... Cupcakes hab ich allerdings auch noch nie gebacken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Lob, liebe Ninive! :-) (Pssst, nicht weitersagen, aber ich bin ja so gar nicht der Schwarzwälder Kirsch-Fan...) Die meisten Törtchen habe ich meinem Mann überlassen (und eine Nachbarin damit am Sonntag beglückt). Ich tauschte gerne ein Cupcake gegen einen Deiner schokoladigen Cookies oder ein Stück von Deinem traumhaften Zitronenzopf ein...
      Saluti
      Ariane

      Löschen
    2. Ja dann, müssen wir mal ein Crossing vereinbaren und unsre Backwerke eintauschen.

      Löschen
  6. Die sind ja süß - und sicher nicht ganz so mächtig wie ein großes Stück Torte. Da würde ich gerne einen naschen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, ich fand sie schon ganz schön mächtig! Aber manchmal darf/soll man doch auch sündigen ;-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...