Dienstag, 27. November 2012

Alle Jahre wieder: Vanillekipferl und Husarenkrapferl



Auch im Land des Panettone backe ich eifrig Weihnachtsplätzchen. Jedes Jahr, immer eine Woche vor dem ersten Advent, geht es los, und es werden in den darauffolgenden Tagen Teig geknetet, Plätzchen ausgestochen oder Baisers auf Oblaten gestrichen. Eingedeckt mit einigen Backzutaten aus Deutschland, die ich hier nur schwer bekomme wie etwa Oblaten oder Gewürze für meinen Lebkuchen, ziehe ich mich nur allzu gerne in die Küche zurück: Dort wird es wenigstens warm neben dem eingeschalteten Ofen und beim Teigkneten, denn römische Wohnungen im Winter...
Ich muss es gestehen: Einen Panettone habe ich noch nie selbst gebacken. Ich mag ihn zwar ganz gerne, aber wie auch Stollen gehört er nicht zu meinem Lieblingsweihnachtsgebäck. Trotzdem haben wir immer Panettone im Haus, und nicht nur einen, denn wenn es auf Weihnachten zugeht, werden wir mit der Weihnachtsspezialität aus Mailand geradezu überschüttet. In Supermärkten, Lebensmittelläden, aber auch in den Regalen der Autoraststätten  wachsen seit ein paar Wochen die  Berge aus übereinander gestapelten Panettonekartons, oft als Duo mit einem ungenießbar süßen Spumante im bunten Geschenkepäckchen. Irgendwann aber häuft sich dann auch bei uns geschenkter Panettone, glücklicherweise meist ohne Spumante, so dass wir wiederum diesen verschenken müssen, sonst müssten wir bis zum Sommer regelmäßig Panettone essen. Meist wird er unter der deutschen Verwandtschaft verteilt. Wer weiß, welche Reigen da mancher Kuchen schon hinter sich hat, was mich stets an eine Kurzgeschichte von Ephraim Kishon erinnert, in der der Werdegang einer Pralinenschachtel über die Jahre hinweg beschrieben wird, bis einer der Beschenkten es wagt, diese zu öffnen Das weitere kann man sich vorstellen.
Auf der sicheren Seite sind unsere italienischen Freunde dann doch eher mit meinen Weihnachtsplätzchen, die hier immer wahre Begeisterungsstürme auslösen. Unterhalb von Südtirol kennt man diese Tradition, verschiedene Plätzchen für das Fest zu backen, dann doch nicht. Aber auch deutsche Freunde in Rom laden uns gerne zu einem Adventskaffee ein, wohl wissend, was ich da mitbringe. Dabei backe ich keine außergewöhnlichen Sorten, und nicht immer sehen die Plätzchen auch besonders hübsch aus.
Es hat sich irgendwann so ergeben, dass als erste Plätzchen Vanillekipferl jedes Jahr in den Ofen geschoben werden. Gleich danach folgen die Husarenkrapferl. Die Rezepte für diese beiden Sorten habe ich aus dem unverwüstlichen, in der Aufmachung schon etwas angestaubten Backbuch "Backvergnügen wie noch nie". Für mich einfach ein Standardwerk!




Vanillekipferl

  • 50 g Mandeln
  • 50 g Haselnüsse
  • 280 g Mehl
  • 70 g Vanillezucker (selbst gemacht, im Original: normaler Zucker)
  • 1 Prise Salz
  • 200 g kalte Butter
  • 2 Eigelb
  • 1 Tasse Puderzucker
  • 5 P. Vanillinzucker

Zunächst die Mandeln und die Haselnüsse fein mahlen. Das Mehl sieben und alle Zutaten abwiegen.
Mehl in eine Schüssel geben und mit den Mandeln und den Haselnüssen vermischen. In die Mitte eine Mulde drücken und die beiden Eigelbe hineingeben. Die kalte Butter in Flöckchen auf den Rand setzen und Vanillezucker und eine Prise Salz darüberstreuen. Zunächst mit einem Messer die Zutaten grob vermischen. Dann einen Mürbeteig kneten, diesen in fünf Teile schneiden, jedes Teil zu einer Rolle formen und auf ein Brett legen. Zugedeckt im Kühlschrank zwei Stunden ruhen lassen.




Den Backofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Die Rollen in Stücke schneiden und diese zu kleinen Hörnchen formen. Die Kipferl auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und 8 bis 10 Minuten backen.
Noch warm die Kipferl vorsichtig in mit Vanillinzucker vermischtem Puderzucker wenden.




Husarenkrapferl

  • 80 g Haselnüsse
  • 300 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • das Mark einer Vanilleschote
  • 2 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Butter
  • eine halbe Tasse Puderzucker
  • 150 g Johannisbeergelee

Alle Zutaten abwiegen, das Mehl sieben und die Haselnüsse mahlen.
Einen Mürbeteig, wie bei den Vanillekipferl beschrieben, aus den Zutaten herstellen und zu Rollen formen.
Den Backofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Die Rollen in Stücke schneiden, diese zu Kugeln rollen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und in jede Kugel mit dem Griff eines Holzlöffels ein kleine Vertiefung drücken. Die Krapferl 15 Minuten im Ofen backen, danach etwas auskühlen lassen.




Mit dem Puderzucker bestäuben, den Gelee erhitzen, so dass er wieder flüssig wird, und mit Hilfe eines Teelöffels vorsichtig in den Vertiefungen der Krapferl verteilen. Auf einem Blech über Nacht trocknen lassen.



Beide Plätzchensorten halten sich in Blechdosen einige Wochen lang frisch - theoretisch!


♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Die Vanillekipferl habe ich mir mal abgespei
    chert, mein Rezept ist verloren gegangen.
    LG MOnika

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön sind sie geworden die Vanillekipferl! Die besten aller Weihnachtsplätzchen!
    Meine Mama (und inzwischen auch meine Schwester und ich) macht sie nach genau dem gleichen Rezept aus dem kultigen Backbuch "Backvergnügen wie noch nie". Es ist total zerfleddert, weil wir als Kinder darin immer rumblätterten und Lebkuchenhaus & Co bestaunten.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Die sind wie gemalt und super gemacht. Ich wollte ich könnte das so perfekt! Jetzt muss ich mich sputen, damit ich auf meinem Adventsteller auch ein paar Plätzchen servieren kann. Danke für die Rezepte und liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. @Monika: Viel Spaß beim Nachbacken!
    @Fräulein Schnürschuh: Das bleiben auch meine Lieblingsplätzchen.
    @Ingrid: Jetzt gibt es wenigstens auch bei uns schon ein paar Plätzchen zum ersten Advent.

    AntwortenLöschen
  5. Vanillekipferl macht mein Papa auch immer, die sind superlecker!
    Deine sind allerdings wirklich vorbildlich geformt und soo gleichmäßig... beneidenswert :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Dein Lob :-), liebe Britta. Aber Hauptsache ist doch, sie schmecken!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. Oh, wie herrlich die ausschauen - wie aus dem Lehrbuch!!! Eine gute Idee, erst "puderzuckern" und dann das Gelee rein - man lernt halt nie aus.
    Morgen solls bei uns schneien, da werden die Husarenkrapferl gleich nach gemacht!
    Herzlichst,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Doris! Dann wünsche ich Dir viel Spaß beim Backen!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  7. Ich habe diese Woche auch angefangen mit der Weihnachtsbäckerei, aber mit Deinen Kunstwerken kann ich nicht mithalten. Vor allem bewundere ich diese Gleichmäßigkeit, meine sind eher ... hm... individuell ... mal groß, mal klein, mal dünn, mal dick ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und wenn sie schmecken, und das tun sie bei Dir bestimmt, dann ist das doch das Wichtigste! :-))
      Aber ganz lieben Dank für Dein Lob!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  8. Wow, bei deinen Rezepten komme ich richtig ins Träumen und diese Weihnachtsplätzchen machen mich gleich wieder 'glustig' nach Süssem.. Auch deine Cannoli sehen soooo lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, liebe Stephanie, wenn Du die süße Seite meines Blogs so schätzt. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Über liebe Worte freue ich mich immer, auch über konstruktive Kritik, die mich auf meine Fehler hinweist und mir hilft, mich zu verbessern. Anonyme oder beleidigende Kommentare und auch Werbelinks muß ich aber entfernen. Leider musste ich die Sicherheitsabfrage wieder aktivieren, da ich vermehrt mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Share It

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...