Dienstag, 29. September 2015

Der feine Schokoladenflan aus dem Piemont: Bônet



Für Claudia, deren wunderbarer Blog, Geschmeidige Köstlichkeiten, ins vierte Jahr startet, habe ich mir zur Feier des Anlasses etwas besonders Feines ausgedacht. Für ihren dritten Bloggeburtstag, zu dem ich von ganzem Herzen gratuliere, bringe ich der lieben Claudia ein herb-süßes Dolce aus dem Piemont mit: einen Bônet.
Ich weiß, liebe Claudia, Du hattest Dir eine römische geschmeidige Köstlichkeit von mir gewünscht, aber mir schwirrte von Anfang an diese Turiner Dessertspezialität zum Bloggeburtstag im Kopf herum. Und das hat seinen Grund!
Wer Dich etwas "verfolgt", in Deinen Blogs oder auch in den sozialen Netzwerken, weiß, dass Du gerne in feinen Cafés und Restaurants unterwegs bist. Ich habe da immer ein Bild vor Augen: eine sehr elegante Claudia, die sich im stilvollem Ambiente wohlfühlt und ein paar Kleinigkeiten genießt. Natürlich lebst Du in einem Land - Österreich -, in dem besonders die Kaffeehauskultur sehr kultiviert wurde und noch wird. 
Was also könnte man dem noch entgegensetzen? Ich behaupte mal: Turiner Kaffeehauskultur!
In der Hauptstadt der Region Piemont erinnern mich die vielen feinen, zum Teil unter Arkaden untergebrachten Cafès an eine Kreuzung aus Wiener Kaffeehaus und Pariser Bistro. Hier gibt es die hübschesten und edelsten Pasticcerie, die ich in Italien gesehen haben. Und Mailand, Rom, Neapel oder auch Palermo haben da schon einiges zu bieten!

Das Caffè Mulassano, in dem die Tramezzini erfunden wurden
Kaffeegenuss mit Zwicker
Caffè Baratti e Milano
Hier wurde das gleichnamige Getränk erfunden: Bicerin

In Turin liebt man vor allem Schokolade - in flüssiger Form, wie bei der Turiner Kaffeespezialität Bicerin, oder auch als kleine Nougat-Pralinen, die Gianduiotti heißen. Und zum Abschluss eines feinen Essens serviert man im Piemont gerne ein wahrhaft geschmeidiges und sehr schokoladiges Dolce: den Bônet.
Es gibt verschiedene Erklärungen für den Ursprung der Bezeichnung Bônet; im übrigen das einzige italienische Wort mit einem Accent Circonflexe, das mir auf Anhieb einfällt. (Eine andere Schreibweise sieht einen Accent Grave auf dem "e" vor). So ungewöhnlich ist diese Nähe zur französischen Sprache im Piemont nicht; immer wieder fällt mir bei Besuchen in dieser Region der fast schon näselnd-französische Akzent des Italienischen auf.
Woher aber kommt nun die Bezeichnung Bônet?
Dazu gibt es mehrere etymologische Erklärungen: In der piemontesischen Sprache bezeichnet man einen runden Hut als Bônet; die kupferne Form, in der man traditionell diesen Flan zubereitete, soll dieser Kopfbedeckung geähnelt haben. Bônet bezeichnete auch den Hut des Kochs.
Eine andere Erklärung sagt, dass der Bônet als Dessert ja als Abschluss eines Menus serviert wurde, wie man auch, bevor man geht, ganz zum Schluss erst den Hut aufsetzt.










Eigentlich ist ein Bônet die sehr schokoladige Version von Crème Caramel - mit einem weiteren, kleinen süßen Geheimnis: den untergeschmuggelten Amarettini-Keksen, die zwar nicht aus dem Piemont, sondern der Lombardei kommen.





Ursprünglich aromatisierte auch nicht Rum, sondern Fernet den Flan. Der Likör wird noch heute oft als Digestif zum Abschluss eines Menus serviert. Ein Tässchen starker Espresso kann als Alternative den Alkohol im Bônet ersetzen.
Der Bônet aus dem Piemont beweist einmal mehr, dass Dolci in Italien mehr als nur Panna Cotta und Tiramisu zu bieten haben.





Zutaten
(für 6-8 Personen)

4 Eier
160 g Zucker
50 g Amarettini di Saronno (Amaretti secchi / Mandelkekse aus Saronno)
90 g dunkles Kakaopulver
1/2 L Milch
40 ml Rum 

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen und Wasser auf ein Backblech oder in eine feuerfeste Form füllen und in den Backofen schieben.
Die Amarettini fein zerbröseln (oder mahlen).
Die Hälfte des Zuckers mit einem Esslöffel Wasser in einen Topf geben und den Zucker karamellisieren lassen. Wenn er eine hellbraun Farbe annimmt, den flüssigen Karamell in eine ofenfeste Puddingform gießen und diese etwas schwenken, so dass auch die Seiten mit einer Karamell-Schicht bedeckt werden.
Der Karamell wird dann ziemlich schnell fest. Form zur Seite stellen.
Die Eier mit dem restlichen Zucker hellschaumig aufschlagen, die gemahlenen Amarettini sowie das Kakaopulver, den Rum und die leicht angewärmte Milch unterrühren.
Die nun sehr flüssige Masse in die mit Karamell ausgekleidete Form füllen und diese mit Alufolie verschließen.
Die Form in das Wasserbad stellen, dabei darauf achten, dass kein Wasser eindringt, und im Ofen ca. 1 Stunde garen. Das Wasserbad sollte aber nicht sichtbar kochen.
Danach unbedingt die Stäbchenprobe machen; wenn noch sehr viel nasse Crème am Stäbchen hängt, für weitere Minuten in den Ofen geben.
Danach die Form aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Für mindestens 3 Stunden, besser noch über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.
Vor dem Stürzen die Form kurz in heißes Wasser tauchen.
Den Bônet mit Amarettini oder auch Amarettini-Brösel verzieren.




                                     


♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Danke liebe Ariane, für diesen wunderbaren Süßkram, die Fotos machen hungrig. Liebste Grüße aus Salzburg, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, wenn dieses schokoladige Dolce für Deine Geburtstagsparty genau das Richtige ist, liebe Claudia! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Wow.
    Das ist der Hammer. Und so eine schöne, informative Verpackung dazu.
    Gefällt mir sehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich ist es immer interessant, die Herkunft einer Spezialität "auszugraben". Man genießt ja eine ganze Geschichte noch mit. :-) Grazie!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. das ist ein ganz besonderes Dessert! und der Ausflug in die elegante Welt der Turiner Kaffeehäuser ist sehr informativ!! Turin und Piemont kenne ich gar nicht, lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Friederike! Mal sehen, auf welche kulinarische Reise ich Euch demnächst mitnehme. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. Einfach wieder Heimwehmaterial.... danke!!!!

    LG Wilma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich halte dann mal Ausschau nach weiterem Heimwehmaterial :-) !
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Hallo Ariane,
    dies ist endlich einmal ein Dessert, das auch ich essen *darf*. Daher kommt es als nächstes bei uns auf den Tisch und die Frage: ob man evtl. dazu eine Fruchtsauce servieren sollte ?

    LG Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Biggi,
      freut mich, wenn es so ganz nach Deinem Gusto ist! :-)
      Das ist eigentlich ein Dolce, welches man pur genießen sollte. Eine Fruchtsauce finde ich hier eher überflüssig, zumal der gestürzte Flan ja von einer flüssigen Karamellsauce ummantelt ist.
      Lieber ein paar frische Früchte dazu servieren. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. Liebe Ariane, ein SUPER Dessert und ein würdevoller Abschluss unseres 5-Gänge Menüs !
    Auch für mich als Nussallergikerin sehr verträglich und schokoladig. Habe dazu aber auch eine Fruchtsauce und Himbeeren serviert und natürlich Sahne für alle.
    LG Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich sehr, wenn das Dessert so gut angekommen ist! :-) Es hat sicher ein sehr edles Menue bei Dir abschliessen dürfen!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  7. Dieser Bônet ist mir doch glatt entgangen - wir waren nämlich vor ein paar Tagen kurz in Turin. Dafür habe ich mich an Gianduiotti satt gegessen... ;-)

    Sonst gefiel es mir super dort, nur zu kurz und auch wieder recht spontan und ohne Vorbereitung. Nächstes Mal recherchiere ich erst bei Dir, bevor ich hinfahre. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Turin gibt's nicht ohne Gianduiotti. :-) Hast Du auch Bicerin getrunken?
      Ich hoffe, Du kommst auch bald mal wieder ganz spontan nach Rom. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...