Dienstag, 23. Februar 2016

Da schlägt mein (Artischocken-)Herz höher: Bigoli con carciofi e pesto di prezzemolo, menta e mandorle



Zu Bergen aufgetürmt triumphieren wieder zarte Artischocken in diesen Tagen auf den römischen Märkten. Die Marktfrauen- und Männer haben es sich unter ihren großen Schirmen gemütlich gemacht und putzen für faule Kundinnen wie mich das begehrte Gemüse. Meine Versuche in dieser Kunst hatten bislang noch niemals die perfekt zurechtgestutzte Artischocke hervorgebracht. Eigentlich hieße das für mich eigentlich: üben, üben, üben. Aber ich mache dafür lieber die Pasta selbst und quäle das Gemüse nicht weiter mit meiner dilettantischen Schnitzerei. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, frische Artischocken zu verarbeiten. Die kleinen eingelegten Carciofini, die man in Gläsern "sott'olio" (in Öl eingelegt) im Handel findet, eignen sich nicht zum Kochen, sondern schmecken nur kalt - am besten zu gemischten Antipasti.




Petersilie und Minze - besser noch Mentuccia, dt. Bergminze - sind die typisch römischen Begleiter der Artischocken. Warum nicht einfach diese Kräuter zu einem Pesto verarbeiten und über die mit der Pasta vermischten Artischocken geben, dachte ich mir heute nach meinem Marktbesuch. Apropos Pasta: Da die Artischockenspalten einen kräftigen Gegenspieler brauchen, habe ich dazu Bigoli gemacht, eine typische Pastasorte aus dem Veneto (Venetien).




Zutaten
(für zwei Personen)


Bigoli

150 g Mehl
50 g Hartweizengrieß 
2 Eier
Salz
etwas Olivenöl extra vergine

Aus den Zutaten nach meinem Grundrezept einen Pastateig herstellen.
Nach der Ruhezeit die Pasta bis auf Stufe 4 ausrollen und dann durch den Bigoli-Aufsatz pressen.
Diese Pastasorte benötigt etwa 5 Minuten.


Pesto

30 g glatte Petersilie
15 g Minzblättchen (Menta Romana)
30 g geschälte Mandeln
20 g Parmigiano Reggiano
1 Knoblauchzehe
Olivenöl extra vergine
Fleur de sel
frisch gemahlener Pfeffer

Aus den Zutaten ein Pesto herstellen. Dabei wie hier beschrieben vorgehen. 

Artischocken

4 Artischocken, wenn möglich der Sorten "Cimaroli" oder "Romaneschi"
Saft einer halben Zitrone
Olivenöl extra vergine
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
ein paar Pinienkerne

Die Artischocken putzen (oder putzen lassen...). Für diese Gericht habe ich dieses Mal die Stengel entfernt. Die Köpfe bis zur weiteren Verarbeitung in Zitronenwasser aufbewahren.
Artischocken vierteln, Heu entfernen und jedes Viertel in dünne Spalten schneiden.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Artischockenspalten hinzugeben, salzen und mit wenig Flüssigkeit zugedeckt weichschmoren. Das dauert ungefähr zwanzig Minuten.
Danach mit Salz und Pfeffer abschmecken.
In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne hellbraun anrösten.
Bigoli al dente kochen, abgießen, zu den Artischockenspalten in die Pfanne geben und untermischen.
Pasta auf den Teller verteilen, etwas von dem Pesto sowie die Pinienkerne darübergeben.






Weitere Gerichte mit Artischocken gibt es bei mir hier:




♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. ach ja, die Artischockentürme auf den Märkten Roms, selbst beim kleinsten Marktstand irgendwo in einer Gasse, seufz... und dann noch geputzt... was für ein Luxus!! Eingelegte Artischocken können den frischen ja gar nicht das Wasser reichen, sind aber in unseren Breiten besser als gar keine :-(
    Ein schönes Rezept!
    lg nach bella Roma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geputzte Artischocken sind wirklich Luxus-. :-) Irgendwann traue ich mich mal wieder daran, aber wenn man sieht, mit welch flinken Fingern das die Profis auf dem Markt machen, greift man lieber auf diese zurück.
      Artischocken gibt es frisch schon in Deutschland zu kaufen, vielleicht nur eine andere Sorte. Ich kenne die noch von früher, da wurden die Köpfe gekocht, dann zupfte man die Blättchen ab und tauchte sie in einen Dipp. So richtig anfreunden konnte ich mich damals nicht mit Artischocken.
      Das hat sich mit italienischen Rezepten dann doch sehr geändert. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Guten Morgen, liebe Ariane, von solch einer Artischockenschwemme kann ich nur träumen. Letzten Freitag habe ich zwei à € 1,29 gekauft, doch die Zubereitung ist mir nicht zufriedenstellend gelungen. Experimente gehen dann schon etwas ins Geld. Dein schönes Rezept habe ich mir gespeichert, vielleicht fliegen mir mal Artischocken zu.
    Einen schönen Tag wünscht Dir Irmgard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schade. Aber vielleicht findest Du in diesem Frühjahr noch zarte junge Artischocken und startest einen neuen Versuch. Ich habe übrigens 1 Euro pro Artischocke bezahlt. Mal ein Produkt, das hier mal ein wenig günstiger zu haben ist. Die Lebensmittelpreise sind hier sonst schon sehr viel höher als in Deutschland.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Liebe Ariane,
    ich bin ein riesiger Pasta-Liebhaber und deine mitgebrachte Pasta klingt fantastisch. Artischocken sind sehr lecker, wenn auch nicht jeder sie gerne isst.

    liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber selbstgemachte, nicht mitgebrachte Pasta :-).
      Ich habe mir früher auch nicht so viel aus Artischocken gemacht; das hat sich in Rom bald geändert. :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. Das liest sich sehr delikat, liebe Ariane! Leider sind meine eigenen Artischocken noch nicht so weit, so dass ich mit dem Nachkochen noch etwas werde warten müssen.

    Ja, das Putzen dieser Disteln ist keine reine Freude, vor allem muss man dazu Handschuhe tragen, denn sie färben die Finger hässlich braun und das geht nur sehr zögerlich wieder weg. Aber wenn man diese Mammutaufgabe dann endlich geschafft hat, wird man nach dem Kochen mit einem wunderbarem Aroma ausgesöhnt - egal in welcher Zubereitungsart.

    Ich freue mich schon auf die kommende Saison!

    Saluti da
    Elvira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich habe gestern Kurkuma verarbeitet, das ist noch schlimmer. Hände und Küchengeräte total verfärbt.
      Hier ist die Saison in vollem Gange; das "Artischockenbäumchen" habe ich gestern fotografiert. :-)
      Aber um die eigene Ernte bist Du zu beneiden (hast allerdings dann auch keine Marktfrau, die die Dinger zurechtstutzt :-) :-) :-) )
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Die Pasta sieht wirklich super lecker aus - da könnte ich auf der Stelle ein Tellerchen von verputzen! :) Mal schauen, wann es her wieder mit dne Artischocken losgeht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde die Saison auch noch kräftig nutzen. Hoffentlich sind sie bei euch bald reif! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. Wie schade dass die Artischocke in meinem Gärtchen eingegangen ist- in der Qualität wie bei dir kriege ich sie hier ja doch nicht.
    Sehr schönes Rezept, das ich vielleicht dennoch mal testen werde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Artischocken aus dem eigenen Garten - das ist schon beneidenswert! :-) Ist denn die Pflanze noch zu retten, so dass sie in der nächsten Saison wieder kommt?
      Du hast aber schon recht; die römischen Artischocken sind sehr fein, gerade auch, weil sie wenig Heu haben und so auch im Ganzen gegessen werden können.

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  7. Mein italienischer Gemüseladen im Münchner Raum bietet in der Saison auch carciofi apollo in der Bäumchenform an. Dann wird gekauft, geputzt und verarbeitet was das Zeug hergibt. Eine Woche Artischocken pur. Dein Rezept wird ausprobiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Artischockensaison muss man stets voll nutzen. Meine Rede! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...