Montag, 29. Januar 2018

Lasst uns feiern, es gibt Guglhupf! So schokoladig, so saftig...


Zum sechsten Bloggeburtstag gibt es heute Kuchen, und zwar einen saftigen Quark-Guglhupf, von dem Ihr  jetzt bitte ein Stück nehmen, Euch dann entspannt zurücklehnen und gemeinsam mit mir einen Rückblick auf mein vergangenes Bloggerjahr werfen sollt.
Ganz am Schluss gibt es dann auch das Rezept für diesen Napfkuchen.




Auch dieses Mal heißt es wieder: Ein Monat, ein Blogpost!

Im Februar gab es endlich ein Rezept zu "Everybody's Darling": Lasagne al forno lieben wir alle, oder sage ich da etwas Falsches? Natürlich waren auch die Lasagneblätter selbst gemacht; eine ziemliche Fummelei, bei der man sich schon mal die Finger verbrennen kann. Aber es lohnt sich!

Frühlingsgefühle kamen im März bei diesem Kraut auf, das man im deutschsprachigen Raum unter dem Namen "Mönchsbart" kennt. In Italien heißt das dann dementsprechend "Barba di frate" oder auch "Agretti".Die Capellini agli agretti sind wohl das Beste, was man daraus zaubern kann. So einfach, so gut!

Das Osterfest feierten wir im April mit einer neapolitanischen Spezialität, dem Casatiello napoletano. Eine wahrhaft üppige Angelegenheit und auch zeitintensiv in der Herstellung. Dafür ersetzt so ein Stück dieses salzigen Ostergebäcks eine ganze Mahlzeit (oder auch zwei). Aber wer zählt an Ostern schon Kalorien, und zwischen den ganzen Schokoeiern kommt ein pikantes Intermezzo gerade recht!

Wir sind im Mai, meinem Lieblingsmonat. Außerhalb Roms ist die Vignarola sicherlich nicht so bekannt. Dieses Gericht zeigt aber auch, dass römische Küche durchaus leicht und raffiniert gewürzt sein kann. Ich konnte im frischen Gemüse der Saison schwelgen; mehr Frühling auf dem Teller geht nicht!

Ist das schön, wenn man im Juni nach Sonnenuntergang mit Blick über die Dächer von Rom essen und dabei auch von Sizilien träumen kann! Gefühlt saß Commisario Montalbano mit am Tisch, gab es doch sein Leibgericht: Pasta 'ncasciata.

Es war heiß im Juli, sehr heiß. Rom stöhnte schon seit Wochen unter der Hitze, und es sollte noch mehrere Wochen so weitergehen. Das Wasser wurde knapp, und jeden Tag wurde darüber diskutiert, ob nun Einschränkungen auf die Einwohner Roms zukommen werden (sie kamen nicht). Mensch und Tier lechzten nach Abkühlung. Da kam diese Granita di pomodoro gerade recht.

Im August führte uns ein legendäres Fleischgericht, der Peposo dell'Impruneta, bis auf die Domkuppel von Florenz. Ein begnadeter Baumeister trat in Erscheinung: Was hat Brunelleschi mit diesem Gericht zu tun? Eine spannende Geschichte, aber lest selbst!

Erinnerungen kamen hoch im September, und ich ging im Geist wieder durch die Altstadt von Genua. Was isst man dort, wenn der Bauch sich knurrend meldet? Richtig, Focaccia! Und so habe ich eine Focaccia al rosmarino con pomodorini secchi gebacken.

Ein einziger Blogpost schaffte es in den Oktober. Aber was für einer! Im Lutherjahr hatte Peter zu einem "frommen" Event aufgerufen, was mir die Gelegenheit gab, die italienischen Waldenser vorzustellen. Ganz nach Luthers Geschmack war sicher diese Torta di auguri alle noci.

Dass ich gerne Gäste bewirte, ist sicher kein Geheimnis. Neben dem Kochen macht mir vor allem das Tischdecken Spaß, und da bin ich immer auf der Suche nach neuen Ideen. So gab es im November neben den Rezepten auch ein kleines Tutorial zum Thema.

Den Winter nicht mögen, aber den Dezember lieben? Das geht! Es duftet nach Weihnachtsgebäck, die Wohnung ist geschmückt, Kerzen brennen. Zwischen den traditionellen Weihnachtsplätzchen behauptete sich in diesem Jahr der Torrone morbido. Bei dieser Leckerei muss man sich wirklich beherrschen!

Ja, der Januar! Ein Bloggerjahr geht zu Ende, ein neues, beginnt und ich bin gespannt, was in den kommenden Monaten aus meinen Töpfen steigen wird und welche kulinarischen Abenteuer auf mich warten.
Jetzt aber erstmal zum Kuchen. Kommt da nicht schon Frühlingsstimmung beim Anblick auf?





Quark-Guglhupf mit weißer Schokolade




  • 125 g Butter
  • 120 g Zucker
  • 1 El selbstgemachter Vanillezucker
  • 2 Eier
  • etwas Zitronenabrieb
  • 250 g Quark (Magerstufe)
  • 350 g Mehl, gesiebt
  • 1 P. Backpulver
  • ca. 1/8 l Milch
  • 120 backstabile weiße Schokotropfen
  • 300 g weiße Kuvertüre
  • 1 Guglhupfform aus Silikon




Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze)  vorheizen.
Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren, dabei nach und nach die Eier hinzufügen. Quark und Zitronenabrieb unterrühren.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch zum Teig geben.
Die Schokotröpfchen unterheben.
Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 60-65 Minuten backen.
Den Kuchen 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.
Die Form kurz mit Wasser ausspülen und trockentupfen.
Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und in die Form gießen. Nun den erkalteten Kuchen wieder vorsichtig in die Form drücken und diese für eine Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am folgenden Tag die Silikonform etwas auseinanderziehen und den Kuchen auf eine Platte stürzen.
Nach demselben Prinzip lässt sich auch ein hübscher marmorierter Überzug herstellen:
Marmorkuchen


Ein ganz liebes Dankeschön geht auch an diesem Bloggeburtstag 
an meine treuen Leserinnen und Leser.
 Danke, dass es Euch gibt! 

Vi voglio bene!





P.S.: Ihr habt es sicher gleich gesehen: Der alte Header mit den Fotos ist weg; mein Geburtstagsgeschenk für mein Blog. Ich hoffe, die Bastelei hat sich gelohnt und es gefällt auch Euch!


♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Happy Blogbirthday! Auf viele weitere Jahre!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank! Ich hoffe, Du hast Dir ein großes Stück Kuchen genommen. Du bist ja die Backqueen!

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Ich danke ganz herzlich für das köstliche Stück Gugelhupf und wünsche Dir noch viele, viele weitere Bloggeburtstage! Liebe Grüsse aus der kalten (und momentan verregneten) Schweiz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir und schicke Dir ein paar römische Sonnenstrahlen!

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Ich habe mich zurückgelehnt und das Lesen des Rezeptes und das Betrachten der Bilder schon mal genossen!
    Danke, daß es diesen Deinen Blog gibt + alles Gute für viele weitere Geburtstage desselben.
    Und natürlich werde ich den Guglhupf probieren, zwar "nur" mit einer Riess-Form, aber alleine die Zutaten des Teiges: hmmm..

    Ganz liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elena! Diesen Guglhupf habe ich schon öfters gebacken; ich liebe ihn, weil er so saftig ist durch den Quark. Und da ist die Form ganz egal! :-) Nur für den Guss brauchte man eine aus Silikon.

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. Liebe Ariane, ganz herzlichen Glückwunsch zum Blog-Geburtstag. Ich wünsche dir noch viele weitere Jahre Spass und Freude am Bloggen und uns weiterhin so schöne Rezepte und Fotos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ich weiß, Du magst ja lieber Salziges. Das gibt es demnächst auch wieder!

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Glückwunsch zum Bloggeburtstag, liebe Ariane, und ich freue mich auf weitere schöne Rezepte und Geschichten aus dem schönen Rom!
    Deine Guglhupfform gefällt mir total gut, sie ist mir beim Marmorkuchen bereits aufgefallen... lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :-)Ursprünglich wollte ich eine andere Form, aber die ist klassisch - und das mit dem Guss ist so praktisch. Wenig Aufwand, großer Effekt!

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag, und weiterhin viele leckere Ideen :) Liebe Grüsse Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Birgit! Nimm Dir schnell noch ein Stück... :-)

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  7. Auch von der anderen Seite des Stiefels kommen die besten Wünsche zum Bloggeburtstag - sind wirklich schon 6 Jahre vergangen? Unglaublich, wie die Zeit vergeht und wie viele schöne Geschichten aus Deiner Feder und leckere Rezepte aus Deiner Küche wir dabei genießen durften!

    Und so möchte ich hiermit ein herzliches Dankeschön für all Deine Mühe und außerdem die Hoffnung auf noch viele weitere appetitanregende Schmökerrunden aussprechen. Mach' weiter so - auch wenn ich mich jetzt erst einmal an den neuen Header gewöhnen muss, dachte ich doch zuerst, ich sei im falschen Blog gelandet...

    Dein weißer Guglhupf lacht mich an und obwohl wir uns zurzeit für ein Weilchen kohlehydratarm ernähren wollen, werde ich Dein Rezept irgendwann mal ausprobieren, vor allem auch deshalb, weil mich die Gussprozedur interessiert, die hat mich schon beim Marmorkuchen angesprochen. Eine Silikonform habe ich mir vor Weihnachten angeschafft und so steht einem Versuch nichts im Weg.

    Danke nochmals und ganz herzliche Grüße
    Elvira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, sechs Jahre! Ich kann es selbst kaum glauben! Und Du bist treue Leserin der ersten Stunde! Grazie, cara! <3
      Aber einen Nachteil hat diese Gussprozedur: Das Naschen eines noch ofenwarmen Stücks fällt flach. Was tut man nicht alles für die Schönheit! :-)

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  8. Liebe Ariane,
    auch ich gratuliere Dir besonders herzlich zum 6-Jährigen ! Die Jahre gehen ins Land, sind es schon wieder 2 oder sogar 3 Jahre her, dass wir gemeinsam durch Rom gegangen sind ?
    Danke für Deine immer wieder interessanten Tipps über die verschiedenen Regionen von bella Italia. Wir haben ja so einige danach bereits ausprobiert und ganz besonders auf Sardinien fehlen uns noch ein paar Regionen.
    Deine Rezepte sprechen mich oft an und auch einen Guglhupf wie o.e. gabs bereits schon, allerdings noch nicht in weiss.
    Dein neuer header hat auch mich irritiert, wenn ich's sagen darf, der andere gefiel mir besser. Aber Veränderungen muss es auch geben und es gibt ja auch irgendwann wieder Geburtstage. ;-)

    LG Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Biggi!
      Ist das wirklich schon wieder so lange her - wie die Zeit fliegt...
      Vielleicht aber kommt Ihr ja mal wieder nach Rom; mit ein bisschen mehr Zeit im Gepäck.
      Ein neuer Header musste einfach einmal her, und das war auch seit längerem geplant, ist aber dann ganz spontan entstanden. Am Morgen wusste ich noch nicht, dass es den abends geben würde. Ich fing irgendwann an zu basteln. Auf mich wirkt das klarer, frischer, nicht ablenkend vom Aufmacherfoto. Aber sicher muss man sich daran erst gewöhnen. :-)

      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...