Sonntag, 30. Juni 2019

Wenn nichts anderes mehr geht: Gazpacho, reloaded



In den Sommermonaten gehört gerade die Gazpacho, die kalte Gemüsesuppe aus Andalusien, zu den meistgesuchten Rezepten auf meinem Blog. Da auch in Mitteleuropa die Sommer immer heißer werden, ist es nur konsequent, auch im kulinarischen Bereich von "uns" Südeuropäern zu lernen! In Italien, Spanien oder Griechenland weiß man seit Jahrhunderten, was der Körper bei Hitze verlangt. Nicht Schweinebraten und fetter Aufschnitt sind dann gefragt, sondern leichte Kost basierend auf viel Gemüse, wasserspendendes Obst, Fisch oder mageres Fleisch.





Bei der Suche nach Gazpacho - oft mit dem Zusatz "nach Lafer" - landen viele dann bei den buchstäblich blassen Bildern aus meinem ersten Blogsommer. Unzählige Male habe ich seitdem Gazpacho immer wieder zubereitet, denn es ist das Hitzeessen schlechthin. Und lange bevor Julia von German Abendbrot ihren Dauer-Event "Enstaubte Klassiker" im vergangenen Jahr startete, spielte ich mit dem Gedanken, dieser erfrischenden Suppe endlich neue Fotos zu verpassen, die auch ein wenig Sommerstimmung einfangen sollten. Für ihren Juni-Event gibt es nun die aktuelle Version. Sorry, es ist nichts Süßes mit Beeren geworden, aber bei Hitze braucht man manchmal auch eine Extra-Portion Salz.






Das Rezept ist so gut wie unverändert; ja ich habe es noch etwas vereinfacht, da man Tomaten zwar nach wie vor von dem grünen Stielansatz befreien sollte, sich aber die ganze Prozedur des Schälens ersparen kann. Zusätzlich sorgt ein wenig Stangensellerie noch für den Umami-Kick.
Bei meiner Gazpacho unverzichtbar ist der Kreuzkümmel. Aber den liebt oder hasst man halt, ganz so wie das Korianderkraut bei einigen Gerichten. Auch ein paar Spritzer Tabasco schaden nicht, und wer es besonders erfrischend im Teller mag, der gibt noch ein paar Eiswürfel hinzu.

Das Topping: Bei uns nur noch nach Johann Lafer! Während ich früher einen Teil der für die Gazpacho verwendeten Zutaten fein gewürfelt und zugegeben habe, machte mich der unvergessliche Tag in der Kochschule mit dem Maestro höchstpersönlich mit diesem scharf-fruchtigen Apfel-Gurken-Wasabi-Topping bekannt. Bei ihm gab es darüber hinaus noch eine hauchfeine getoastete Schwarzbrotscheibe mit Asia-Mayonnaise. Diese schmeckte zwar gigantisch, aber das war mir für eine Gazpacho dann doch "too much"!







Zutaten
(für ca. 3-4 Personen)


Gazpacho
  • 70 g Weißbrot oder Baguette
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Tl Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 100 ml Olivenöl extra vergine
  • 800 g Tomaten mit festem Fruchtfleisch, z.B. San Marzano 
  • 2 mittelgroße rote Paprika
  • 2 Gärtnergurken
  • 1 große rote Zwiebel
  • 4-5 El Aceto Balsamico di Modena (oder Rotweinessig)
  • Salz   
  • etwas Tabasco (fakultativ)
  • 1-2 Stangen Sellerie (fakultativ)      

Weißbrot zerpflücken, in eine Schüssel geben, durchgepresste Knoblauchzehe und Kreuzkümmel dazugeben und mit dem Olivenöl begießen. Zugedeckt eine halbe Stunde ziehen lassen.

Alles anderen Zutaten putzen und würfeln, in den Mixer geben, Weißbrot dazugeben und mixen. Mit Salz, Aceto Balsamico oder Rotweinessig und etwas Tabasco abschmecken.
Mehrere Stunden kaltstellen. 





Topping
  • 1 entkernte Gartengurke (das Innere kann man für die Gazpacho mitverwenden)
  • 1 säuerlicher Apfel (z. B. Granny Smith)
  • 1 El Crème fraîche oder Schmand
  • 1-2 Tl Wasabi-Paste
  • Salz, frisch gemahlener weißer Pfeffer     
Gurke und Apfel schälen, entkernen und in sehr feine, gleichmäßige Würfelchen schneiden. Die Apfel- und Gurkenstückchen in einer Schüssel mit der Crème fraîche und dem Wasabi vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kaltstellen

Die Gazpacho in den Tellern mit dem Topping anrichten.


Noch mehr "Gazpacho"? Bitte sehr:

Melonengazpacho
Grüne Gazpacho
Gazpacho





Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder für ein herrliches Sommer-Gericht, das natürlich bei der Juni-Ausgabe der "entstaubten Klassiker" herzlich willkommen ist. Mich macht Gazpacho aus sehr glücklich. Die Beste (Erinnerung verklärt Vieles) habe ich auf wackligen Stühlen beim Traditions-Spanier in der Münchner Daiserstraße gegessen. Aber so ein raffiniertes Topping hatte die nicht! Danke Dir für Deinen hübschen Beitrag zum Dauer-Blog-Event!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ich habe eine sehr persönliche Erinnerung an Gazpacho. Zum ersten Mal aß ich diese kalte Suppe bei Kollegen und Freunden meiner Eltern bei einem ausgiebigen Brunch. Die Frau hatte zum Teil spanische Vorfahren, und so gab es natürlich auch Spezialitäten aus Spanien. Es war der Kreuzkümmel, an den ich mich Jahre später zu erinnern glaubte, als ich zum ersten Mal dieses Rezept ausprobierte. Und noch immer sehe ich in meiner Erinnerung die Terrasse an jenem Morgen mit den vielen Köstlichkeiten, die die Frau aufgetischt hatte. Leider leben die beiden schon lange nicht mehr. Es ist auch eine kleine Hommage an diese lieben Menschen.

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Trotz der Hitze sind unsere Tomaten noch nicht reif, sobald es soweit ist, werde ich das "nachkochen".
    Vielen Dank für das Rezept!
    Liebe Grüße und saluti nach Roma
    Patrizia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patrizia,

      das Warten wird sich lohnen - und der Sommer ist ja noch lang!

      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Genau richtig, dieses Dein Rezept, denn hierorts hat es jetzt schon ca 33°C...
    Bloß die Paradeiser, die bei uns jetzt (schon) zu bekommen sind, können es natürlich mit den italienischen Köstlichkeiten niemals aufnehmen.
    Das Topping klingt aber sehr verführerisch - Nachahmung ist angesagt, spätestens demnächst im Juli.

    Viele liebe Grüße zu Dir und in mein Sehnsuchtsland
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juli? Jetzt kannst auch Du loslegen - der Juli ist da! ;-)
      Bestimmt bekommst auch Du in diesen Tagen aromatischere Tomaten; genug Sonne gab es ja auch im Norden. Übrigens könnte ich mich nur noch von Gemüse in diesen Tagen ernähren. Heute gab es bei uns griechischen Salat. Den liebe ich auch heiß und innig!

      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...