Sonntag, 4. März 2012

In Italien geliebt: Finocchi gratinati

Die Italiener essen gerne, was die Deutschen verschmähen: Fenchel scheint in Deutschland ein bißchen das Stiefkind unter den Gemüsesorten zu sein. Darauf gehe ich jede Wette ein: Wenn in Deutschland der Name Fenchel fällt, denken viele zunächst an den ach so gesunden Tee - er soll bei Magenverstimmungen helfen.


In Italien dagegen ist Fenchel sehr beliebt: roh, wie bei diesem sizilianischen Salat, oft aber auch als Gemüse, das im Ofen gratiniert wird - meist mit etwas Parmesan.

In einem dicken italienischen Kochbuch, das ich vor einigen Montaten bei einer Kaffeepause in einem "Autogrill" in den Abruzzen entdeckt und schließlich auch gekauft habe, fand sich ein Rezept, das nicht ganz so banal zu sein schien. Normalerweise kaufe ich meine Kochbücher nicht in Autoraststätten. Meine Sammlung mit gut dreihundert Kochbüchern habe ich durch intensives Stöbern in vielerlei Buchläden in den verschiedensten Städten zusammengesucht. Darunter finden sich Werke bekannter Küchenstars und internationale Kochbücher genauso wie Sammlungen zur Regionalküche Italiens.
Bei meiner Büchersuche bin ich vom italienischen Angebot oft enttäuscht. In diesem dicken Wälzer von der Raststätte jedoch, der noch keine 15 Euro gekostet hatte, finden sich einige Gerichte, die ich gerne einmal nachkochen möchte.


Den Anfang machen nun die im Ofen gratinierten Fenchel. Der Briekäse macht das Gratin sehr mild - das trifft den italienischen Geschmack -, aber das feine Aroma des Fenchels wird auf diese Weise auch nicht überdeckt.

Zutaten (für 4 Personen)
  • 1 Kg Fenchelknollen
  • Saft einer halben Zitronen
  • Salz

Für die Béchamelsauce
  • 300 ml Milch
  • 30 g Butter + Butter für die Form
  • 20 g Mehl
  • 180 g Brie
  • Salz, Frisch gemahlener Pfeffer

Zum Gratinieren
  • 100 g gekochter Schinken
  • 75 g Brie

Den Fenchel putzen und etwas Fenchelgrün zur Seite legen. Dann die Knollen in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Diese werden nun in kochendem und mit dem Zitronensaft versetztem Salzwasser 10 Minuten gegart.


Danach aus dem Topf nehmen und abtropfen lassen. Wenn die Fenchelspalten etwas abgekühlt sind, in eine mit Butter ausgefettete feuerfeste Form legen.

In eine Topf die Butter zerlassen, das Mehl hineingeben und rühren, bis sich alles verbunden hat, ohne dass es Farbe annimmt. Unter Rühren mit dem Schneebesen die Milch zugiessen, aufkochen lassen und den Brie - in Würfelchen geschnitten und von der Rinde befreit - in der Béchamel schmelzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Fenchelspalten nun mit der Brie-Béchamel-Sauce übergiessen und den in feine Streifen geschnittenen Schinken sowie den restlichen gewürfelten Brie (da muß die Rinde nicht entfernt werden) bestreuen.

 
Bei 200 Grad im Ofen 15-20 Minuten überbacken.

♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Hi Ariane,

    ich denke mal du hast recht, hier in D ist dieses Gemüse nicht das beliebteste und auch mir ging es bis zu einen Kalabrien-Urlaub vor 10 Jahren nicht besser. Man hätte michmit Fenchel jagen können. Aber in Kalabrien sind wir in einer kleinen Appartement Anlage gelandet in der die Nonna ab und ab für alle Gäste gekocht hat (10 Appartements) und sie hat dann auch mit Fenchel gekocht und das hat mich auf denGeschmack gebracht.

    dein rezept liest sich sehr gut, jetzt muss ich nur nochdem Göga sagen das es von dir ist und dann versucht er es vielleicht. Ich werde es aber mal testen, wenn auch nur für mich allein.
    lg
    grimmel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo grimmel, auch ich gestehe, dass ich Fenchel früher nicht mochte. Mittlerweile aber schmeckt er mit immer besser, auch wenn es nicht mein Lieblingsgemüse ist und wohl auch nicht werden wird.
      Aber so ab und an mag ich Fenchel wirklich. Auch einfach nur in etwas Olivenöl in der Pfanne geschmort, ist er sehr zu empfehlen.
      LG Ariane

      Löschen
  2. Das habe ich auch schon öfter mal für mich alleine gemacht, einfach nur in Olivenöl. Es ist aber nervig immer zwei mal zu kochen, denn da würde der Göga definitiv streiken; aber mit deinem Rezept könnte ich ihn vielleicht überzeugen.
    lg
    grimmel

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Fenchel sehr gerne. Nur eher roh oder in der Fischsuppe. Aber dein Rezept gefällt mir gut. Wobei ein Kilo Fenchel für 4 Personen in Deutschland eher ungewöhnlich ist. Aber warum denn nicht? Ohne den Schinken für mich im Moment durchaus denkbar :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Frau Kampi, freut mich, wenn Dir der Fenchel in der Version als Gratin gefällt! Es ist schon knapp bemessen, aber als Beilage reicht es für vier Personen. Wenn nicht allzu viel Hunger herrscht... ;-))))
    LG Ariane

    AntwortenLöschen
  5. Sieht goettlich aus! Ich mag Fenchel sehr. Leider ist er hier kaum erhaeltlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn es Dir gefällt! Wirklich schade, wenn Du Fenchel bei Dir nicht erhältst. Ich habe übrigens erst spät Fenchel wirklich richtig zu schätzen gelernt und würde ihn vermissen.
      Liebe Grüße
      Ariane

      Löschen
  6. Hallo Ariane,

    ich habe Dein Blog erst vor Kurzem entdeckt (ich suchte ein Rezept für Marmellata di Cipolle di Tropea)! Nun bin ich so begeister, daß ich mich durch die Rezepte lese. Ich bin ein großer Fan von Fenchel, besonders zu Fisch deshalb werde ich diesen Fenchelgratin bald nachbacken
    Liebe Grüße
    Hilde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hilde,
      herzlich willkommen auf meinem Blog! Es freut mich, wenn Dir meine Rezepte gefallen! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Danke für Deinen Besuch!
Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...